Background Image


Holger Siemann
Das Weiszheithaus


  • Eine Geschichte, ebenso vielfältig, zuweilen grausam, und verrückt wie die Geschichte Berlins im 20. Jahrhundert


  • Ein Jahrhundertroman
    736 Seiten. Gebunden. Leseband

    € [D] 28.00 / € [A] 28.80 / SFr. 37.50 (UVP)

    ISBN 9783038200451

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783038209454
    € 20.99

  • Soeben erschienen!

  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    2011 erbt Sven Gabbert unerwartet ein Mehrfamilienhaus im Prenzlauer Berg, Baujahr 1900 mit dreißig Wohnungen: Das Weiszheithaus. Das Dachgeschoss beherbergt ein skurriles Archiv, in dem jemand jahrzehntelang nicht nur die Werke, Tagebücher, Manuskripte und Briefe des berühmten DDR-Schriftstellers Kurt Weiszheit gesammelt hat, sondern auch Fotos, amtliche Schreiben und andere Dokumente der unterschiedlichsten Hausbewohner.
    Durch einen Unfall an den Rollstuhl gefesselt, bleibt Sven zur Ablenkung nur die Erforschung der Geschichte seines Hauses. Die scheinbar üppige Quellenlage erweist sich als Mahlstrom, denn Kurt Weiszheits Schriften sind wie Spiegelscherben, verschiedene Fassungen seiner Weiszheit-Geschichten widersprechen einander. Briefe, Tagebücher, Patientenakten, Reklameschilder und Mietbücher belegen oft das Gegenteil. Was ist wahr? Und was ist erfunden?
    Im Spiel mit Wirklichkeiten erzählt Sven anhand subjektiver Bruchstücke die Geschichte seines Berliner Mietshauses, der Erbauerfamilie Weiszheit und die der Bewohner.

    Lesen Sie mehr über die Weiszheits und ihre Welt unter weiszheit.de

  • Biogramm
    Holger Siemann

    HOLGER SIEMANN, 1962 in Leipzig geboren, studierte Philosophie an der Humboldt-Universität in Berlin. Er arbeitete als Offizier, Schauspieler, Sozialwissenschaftler, Familienhelfer und Journalist und ist Autor zahlreicher Hörspiele, Features und Libretti. Seine ersten beiden Romane Arbeit und Streben und Karlas Versuch, die Welt zu verbessern erschienen 2006 und 2008 bei C. Bertelsmann. Holger Siemann lebt in Berlin und in der Uckermark.





  • Termine
    Termine: Holger Siemann

    29.9.2018
    Das Weiszheithaus

    Café Mahlsdorf
    Hönower Str. 65, D-12623 Berlin

    15:00 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Weitere Informationen zum Buch


    11.10.2018
    Das Weiszheithaus

    Herbstlese Schöneweide, Berlin
    19:00 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Weitere Informationen zum Buch


    12.10.2018
    Das Weiszheithaus

    Buchhandlung Prinz Eisenherz
    Motzstr. 23, D-10777 Berlin

    20:30 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Weitere Informationen zum Buch


    13.10.2018
    Das Weiszheithaus

    Buchhandlung Neues Kapitel
    Kopenhagenerstr. 7, D-10437 Berlin

    11:30 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Mit Stadtführung. Anmeldung erforderlich (Tel. 030 44043092)!

    Weitere Informationen zum Buch


    15.10.2018
    Das Weiszheithaus

    Buchhandlung Bötzowbuch
    Bötzowstr. 27, 10407 Berlin

    20:00 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Mit Knut Elstermann.
    Weitere Informationen zum Buch


    27.11.2018
    Das Weiszheithaus

    Stadtbibliothek Jochmannstraße, Görlitz
    15:00 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Weitere Informationen zum Buch


    28.11.2018
    Das Weiszheithaus

    Stadtbibliothek Löbau
    18:00 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Weitere Informationen zum Buch


    29.11.2018
    Das Weiszheithaus

    Stadtbibliothek Zittau
    18:00 Uhr

    Holger Siemann liest aus seinem Jahrhundertroman Das Weiszheithaus.

    Weitere Informationen zum Buch


  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Das Weiszheithaus«

    »Dadurch aber, dass der Autor sein Buch mit all seinen fiktiven Fakten und gefakten Fußnoten als Hindernislauf durch die Zeitläufe konzipierte, wurde es auch zu einem gigantischen konzeptionellen Kunstwerk. Eines mit so großer Sinnlichkeit, Tragik, Komik und Humor allerdings, dass es dieser abstrakten Klassifizierung vehement widerspricht.«
    Gabriele Weingartner, Die Rheinpfalz

    »Eine literarische Eulenspiegelei«
    Stefan Berkholz, neues deutschland
    Lesen Sie hier das ganze Interview mit Holger Siemann

    »Mich hat es extrem umgehauen, dieses Buch, eine ganz große Empfehlung«
    Gesa Ufer, radioeins

    »Ein Prachtbuch«
    Jörg Thadeusz, radioeins
    Hören Sie hier den ganzen Beitrag

    »Das sind über 700 Seiten für all diejenigen, die sich für die Geschichte Berlins interessieren und keine Lust haben, ein trockenes Geschichtsbuch zu lesen. Genauso wie der Ich-Erzähler bei den Aufzeichnungen seines Großvaters, weiß die Leserin und der Leser hier nicht, was erfunden und was echt ist. Aber da das alles mit so viel Humor, Tragik und fetten Geschichten gespickt ist, ist die Lektüre ein großes Vergnügen!«
    Jörg Petzold, FLUX FM

    »Anhand subjektiver Dokumente erzählt (Gabbert) die Geschichte seines Berliner Mietshauses und gibt einen Blick auf das Berliner Leben von den Gründerjahren bis zur Gegenwart.«
    Berliner Abendblatt

    »Ein Schmöker für lange Tage am See.«
    Julia Schmitz, Prenzlauer Berg Nachrichten

    »Je öfter man in das Buch schaut, desto packender ... überzeugend.«
    Ralf Stiefel, Westfälischer Anzeiger

    »Ein Buch mit Geschichte und Geschichten, leidvollen und vergnüglichen ...«
    Ivonne Hackbarth, Uckermark Kurier

    »Ein wunderbarer Beleg dafür, was das erzählende Genre leisten kann. Ganz große Literatur, der man eine große Leserschaft wünscht.«
    Roland Freisitzer, Sandammeer

    »Das Buch ist wie eine Wunder-Box, ein Raum voller irrer Geschichten und wundersamer Dinge. Die, einmal geöffnet, seine Miasmen, seinen Glimmer, Worte und Gesichter, seine Stimmungen und Stimmen, auf die Leser verströmt und in das Weiszheits-Universum einsaugt.«
    Three Six O

    »Eine spannende Geschichtsreise«
    Cornelia Wolter, Funke Mediengruppe

    »Fantasieren, täuschen, schönmalen. ... Der Leser darf entscheiden, welche Spur ihm stimmig erscheint. Fakten und Fantasie betrachtet er nicht als Gegensatz, erläutert der Schriftsteller.«
    Stefan Berkholz, Büchermagazin Diwan, Bayern 2 / WDR3

    »Fantastische, ausladende und wunderbare konstruierte Geschichte ... Tolles Material und toll aufbereitetes noch dazu!«
    Thomas Völkner, Hamburger Lokalradio

    »Ein faszinierender Roman, der anhand der Geschichte eines Berliner Mietshauses die Geschichte des 20. Jahrhunderts anschaulich und berührend erzählt.«
    Michael Müller, Buchprofile/Medienprofile

    »Der Leser ist Bewohner des Hauses und damit Nachbar sowie Beobachter der Protagonisten, er reist durch die Jahrzehnte, er fühlt mit den Personen, er lacht und weint. All dies macht dieses so unglaublich an interessanten Figuren und spannenden Lebensgeschichten reiche, wortgewaltige und sinnliche Buch möglich.«
    Constanze Matthes, Zeichen und Zeiten

    »Eine ausgeklügelte Familiensaga«
    Anja Mia Neumann, Prenzlauer Berg Nachrichten

    »Empfehlenswerter Lesestoff der Kategorie ›der besondere Familienroman‹.«
    Matthias Eichardt, Jenaer Stadtmagazin

    »Dass der Roman so dickleibig wurde, wundert nicht. Selbst bei der Lesung, dann, wenn Siemann ins Erzählen gerät, hat man das Gefühl, es hätten auch noch mehr Seiten, noch mehr Figuren, noch mehr Geschichten werden können.«
    Lieselotte Sauer-Kaulbach, Neue Rhein-Zeitung


    »Das Weiszheithaus ist ein epochaler Familien-, Gesellschafts-, Berlin-, Deutschland- und Geschichtsroman, der Fiktion und Realität einzigartig miteinander verwebt. ... Ein prächtiges Panoptikum des letzten Jahrhunderts.«
    Gérard Otremba, Sounds&Books

    »…nicht zuletzt kann man nur staunen und nochmals staunen über das enorme Sprachvermögen des Autors, über seinen grundsoliden Witz und Spott und über sein dramaturgisches Können, mit dem er diesen Roman nicht nur formal zusammenhält.«
    Frank Keil, Männerwege

    »Großartig!«
    Oliver Graue, BizTravel

    »... für geschichtlich interessierte Leser wärmstens empfohlen.«
    Cornelia Jetter, ekz Bibliotheksservice