Background Image
  • immeer

Henriette Vásárhelyi
immeer

  • Roman
    192 S. Gebunden. Leseband

    € [D] 19.00 / € [A] 19.50 / SFr. 23.00 (UVP)

    ISBN 9783908777939

    2. Auflage

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783908778325
    € 14.99

    Rezensionen zum Buch bei
    lovelybooks.de


  • Ein mutiger, virtuos komponierter Roman


  • Inhalt
    Inhalt

    Der erste Roman von Henriette Vásárhelyi immeer beginnt am Meer und endet am und im Meer. Dazwischen erzählt Eva von Jan, dem Geliebten, der tot ist, von Heiner und Jan und der Dreier-WG, von Monn, den sie kennenlernt, weil er Jans Handy-Nummer übernommen hat. Und sie erzählt vom Schmerz, als Jan krank war und starb, und wie sie sich verschanzt in der Wohnung, die an früher erinnert. Eva spricht über ihren Verlust mit sich und mit den Fliegen, nicht aber mit den Menschen, die ihr helfen wollen.

    immeer wurde 2012 mit dem Studer/Ganz-Preis für das beste unveröffentlichte Prosadebüt ausgezeichnet – ein Text, der Räume öffnet, den Horizont erweitert, verstört und verunsichert, der zur Auseinandersetzung zwingt und gleichzeitig keine Identifikation bietet.

  • Biogramm
    Henriette Vásárhelyi

    geboren 1977 in Ostberlin und aufgewachsen in Mecklenburg, ist ausgebildete IT-Systemkauffrau und studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Bis 2014 absolvierte sie einige Semster des Masterstudiums Contemporary Arts Practice an der Hochschule der Künste in Bern. 2012 erhielt sie für ihren Debütroman immeer den Studer/Ganz-Preis, der 2013 für den Schweizer Buchpreis nominiert wurde. 2014 erhielt sie den Literaturpreis des Kantons Bern für ihre herausragende literarische Arbeit.

    Henriette Vásárhelyi lebt mit ihrer Familie im Seeland. Homepage: www.dimace.de





  • Bücher
    Bücher von Henriette Vásárhelyi

    Pic
    Henriette Vásárhelyi
    immeer
    NEUPic
    Henriette Vásárhelyi
    Seit ich fort bin
    Pic
    Pic

  • Termine
    Termine: Henriette Vásárhelyi

    26.10.2017

    Seit ich fort bin

    Tanzhaus Zürich

    Wasserwerkstrasse 129, 8037 Zürich

    19:00 Uhr

    Benefiz-Leseabend im Tanzhaus



    Die Schriftstellerin Dana Grigorcea und die Theaterfrau Gunda Zeeb riefen vor zwei Jahren eine Serie ins Leben, in der bekannte Autorinnen und Autoren unentgeltlich aus ihren Büchern lesen. Der Erlös aus den Abenden fliesst zur Schweizer Soforthilfe in Flüchtlingscamps am Mittelmeer. Unter anderem liest Henriette Vásárhelyi aus ihrem neuen Roman Seit ich fort bin.



    Weitere Informationen zur Veranstaltung


    8.11.2017

    Seit ich fort bin

    Kapelle der Helferei

    Kirchgasse 13, CH-8001 Zürich

    20:00 Uhr

    Salonpalaver in der Helferei mit Henriette Vásárhelyi u. a.


    Henriette Vásárhelyi liest aus ihrem Roman Seit ich fort bin.

    Mirjam packt ihren Koffer, um zur Hochzeit ihres Bruders in ihre Heimatstadt zu fahren. Hier werden Erinnerungen an ihre Kindheit und Teenagertage wach, an ihre Freundin Anis, die sie verlassen hat, an ihren ersten Freund Driew, mit dem sie ans Schwarze Meer gefahren ist. Doch die Erinnerungen haben sich mit ihr verändert, auch wenn sie Antworten in Tagebüchern und auf Fotos findet. Und wenn sie die Hoheit über ihre Geschichten aufgibt?



    Moderiert wird die Veranstaltung von Felix Ghezzi.

    Tickets gibt es hier


  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »immeer«

    »Dieses Buch ist wie ein Faustschlag: brutal und direkt, traurig und trotzig. Henriette Vásárhelyis für den Schweizer Buchpreis nominierter Roman immeer ist ein herausragendes Debüt, bei dessen Lektüre man wie die Hauptfigur Eva den Boden unter den Füssen verliert. ... Gleichzeitig verwandelt dieser Roman Evas Leiden in brennende, unvergessliche Bilder, ihr Wiederholungszwang in einen literarischen Rhythmus – und lehrt uns Lesende, die Welt anders zu sehen. Was wünscht man sich mehr von Literatur?«
    Martina Läubli, Neue Zürcher Zeitung
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Eine Verbeugung ist angesagt: vor der jungen Schweizer Schriftstellerin Henriette Vásárhelyi. immeer heißt ihr konzentriert empfindsamer Debütroman.«
    Frank Keil, mare

    »Henriette Vásárhelyi legt mit immeer einen eindringlichen Erstling vor. ... Der Text ist eine Zumutung, aber eine lohnende.«
    Manfred Papst, NZZ am Sonntag

    »Henriette Vasarhelyi erzählt so, dass man die Logik der Vereinsamung ihrer Protagonistin, ihrer Verweigerung von Rückkehr ins Reich der Lebenden zu begreifen meint. Ihre Sprache ist packend, klar und tief; vielleicht liegt das am Meer, das den Fluchtpunkt des Romans darstellt. Dort spielen der Anfang und das Ende des Romans; liegt der Sehnsuchtsort von Jan und Eva, die ihn auch im Tod nicht verlassen will.«
    Bernadette Conrad, St. Galler Tagblatt
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Als ein langes, mitunter elegisches, dann wieder in einem fast trotzig rauen Ton gehaltenes Prosagedicht auf 190 Seiten kann man dieses Buch auch lesen.«
    Alexander Sury, Tages-Anzeiger

    »Wie schreibt man über eine Erfahrung, die allen zustoßen kann und einen selbst doch einzigartig betrifft? Vielleicht so, wie Henriette Vásárhelyi: Ruppig und maßlos, ätzend und schrill, wie die Trauer, die die Ich-Erzälerin empfindet. ... immeer ist ein Wagnis und ein gelungenes dazu.«
    Franziska Hirsbrunner, SRF2 Kultur

    »Ich habe dieses Buch gelesen und ich habe – so viel kann ich schon mal sagen – furchtbar geflennt dabei.«
    Lydia Herms, Radio1 Literaturagenten

    »So unverblümt sie Eva charakterisiert, so sehr ist Vásárhelyi dabei auf eine tastende Zurückhaltung bedacht. Eva wird nicht unter ihrer verzweifelten Verrücktheit begraben, sie findet sich eingebettet in eine Sprache, die verstehende Klarheit mit poetischer Bildhaftigkeit verbindet.«
    Beat Mazenauer, Neue Luzerner Zeitung

    »Mit ihrer poetisch verrätselten Sprache zwingt die Autorin zum Sich-Einfühlen in die Personen, ihre Zustände und Beziehungen. ... Beim Blättern nach dem Durch-Lesen entpuppen sich kostbare S(ch)ätze.«
    Eberhard Erdmann, Mecklenburgische Kirchenzeitung

    »In eine wunderbar poetische Sprache gegossen, die bewusst durch harte Milieuausdrücke gebrochen wird, zieht uns die Geschichte in ihren Bann. Dieser Stil fasziniert und ist gleichzeitig ein Abbild des Lebens der Hauptfigur Eva und ihrer inneren Spannungen. Die liebevolle Sorgfalt, mit der die Autorin die Erzählung konstruiert, ist in jedem Satz spürbar. Henriette Vásárhelyi hat mit ihrem Erstling ein
    kleines Kunstwerk, ein trauriges Juwel geschaffen, das wir nicht so schnell vergessen werden und können, denn Jan schwimmt und winkt uns umständlich zu.«
    Noemi Jenni, nahaufnahmen.ch
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Wie die Wellen des Meeres ein Schiff wirft einen dieses Buch hin und her. Es packt und schüttelt den Leser, dann lässt es ihn wieder fallen.«
    Cornelia Wolter, Main-Echo

    »Der Text verstört, fordert und begeistert, verweigert bei aller Überzeugungskraft die Möglichkeit zur Identifikation.«
    Susanne Alge, Buchkultur