Background Image




Amanda Cross
Der James Joyce-Mord


  • »Eine charmante Professorin, die mit Hilfe der Literatur Kriminalfälle löst, gekonnte Dialoge, schräge Figuren und eine zeitlose Sprache … Kate Fansler ist wieder da. Ein Glück für alle, die sie noch nicht kennengelernt haben.«
    Dora Heldt


  • Ein neuer Fall für Kate Fansler
    Kriminalroman
    Aus dem Amerikanischen von Monika Blaich
    und Klaus Kamberger
    Originaltitel: The James Joyce Murder
    288 Seiten. Klappenbroschur

    € [D] 18.00 / € [A] 18.50 / SFr. 22.00 (UVP)

    ISBN 9783038200963

    Als eBook erhältlich!
    eBook ISBN 9783908778851
    € 13.99

  • Soeben erschienen

  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    Kate Fansler verschlägt es aus New York City den Sommer über in die ländliche Idylle der Berkshires. Hier in Araby soll sie den Nachlass des amerikanischen Verlegers von James Joyce sichten.

    Doch dann wird die unsympathische Nachbarin Mary Bradford erschossen aufgefunden, und Kate lässt die Korrespondenz des berühmten irischen Autors liegen, wild entschlossen, den Mörder zu finden.

  • Biogramm
    Amanda Cross

    eigentlich Carolyn Gold Heilbrun, geboren 1926 in New Jersey, war eine feministische Literaturwissenschaftlerin und lehrte an der Columbia University. Sie veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Schriften; die Kriminalromane mit der Literaturprofessorin und Amateurdetektivin Kate Fansler schrieb sie unter Pseudonym. Sie starb am 3. Oktober 2003 in New York. Im Dörlemann Verlag erschienen: Die letzte Analyse. Ein Fall für Kate Fansler. Deutsch von Monika Blaich und Klaus Kamberger.



    Monika Blaich / Klaus Kamberger

    Monika Blaich, geboren 1942 in Berlin, ist diplomierte Übersetzerin für Englisch, Französisch und Spanisch. Seit vielen Jahren überträgt sie u. a. Werke von Angela Carter, Graham Greene und Ruth Rendell ins Deutsche. Klaus Kamberger, geboren 1940 in Paderborn, gelernter Zeitungsredakteur, arbeitete als Lektor und als freier Journalist, übersetzte u. a. Tess Gerritsen, Bryan Forbes, Elmore Leonard und Robert B. Parker sowie gemeinsam mit Monika Blaich u. a. Amanda Cross, Patricia Cornwell und Scott Turnow aus dem Englischen.



  • Bücher
    Bücher von Amanda Cross

    NEUAmanda Cross: Der James Joyce-Mord
    Amanda Cross
    Der James Joyce-Mord
    Ein neuer Fall für Kate Fansler
    Soeben erschienen
    NEUAmanda Cross: Die letzte Analyse
    Amanda Cross
    Die letzte Analyse
    Soeben erschienen
    Pic
    Pic

  • Termine
    Termine: Amanda Cross

    28.10.2021
    Die letzte Analyse

    Karl der Grosse
    Kirchgasse 14
    8001 Zürich

    15:30–17:00 Uhr

    Zürich liest 2021
    Die Schauspieler Graziella Rossi und Helmut Vogel lesen aus den Krimis Die letzte Analyse und Der James Joyce-Mord von Amanda Cross.

    Reservieren Sie Ihr Ticket direkt bei uns unter verlag@doerlemann.com

    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zu den Büchern


  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Der James Joyce-Mord«

    »… ein ganz zauberhafter Krimi über eine neu aufgefundene Geschichte aus James Joyces berühmtestem Erzählungsband, den Dubliners«
    Denis Scheck, lesenswert Magazin, SWR 2

    »Schwung- und humorvoll erzählter Krimi der 2003 verstorbenen feministischen Literaturwissenschaftlerin.«
    Michael Roesler-Graichen, Börsenblatt

    »Als ich Mitte der 80er das erste Mal die Krimis von Amanda Cross um die Professorin Kate Fansler las, hatte ich schon Vergnügen daran. Doch heute steigert sich das noch – denn ich bin älter geworden und die Krimis sind neu herausgegeben. … die Dialoge, die Gedanken rund ums menschliche Dasein, das Spiel mit Literatur, Anspielungen und der feiner Humor machen die Romane von Amanda Cross durchaus so zeitlos, wie ich sie bei der ersten Lektüre empfunden habe.«
    Heike Baller, Kölner Leselust
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Atmosphärisch, ironisch-humorvoll und in angenehm moderner Sprache lässt Amanda Cross ihre resolute, fantasievolle Heldin in bester Miss-Marple-Manier die Ermittlungen selbst in die Hand nehmen.«
    ekz.bibliotheksservice

    »Mit viel Ironie und raffinierten Schlussfolgerungen gelingt Amanda Cross ein liebenswerter Kriminalroman, nicht zu blutrünstig und mit einer gewieften Heldin. Die überraschenden Wendungen machen ihre Romane zu einem wunderbaren Lesevergnügen!«
    Buchhandlung Leuenhagen & Paris
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Kate Fansler hat sich etwas aufgehalst. Die waschechte New Yorkerin verbringt den Sommer mit ihrem Neffen auf dem Lande. Begleitet wird sie von zweien ihrer Studenten, die dort den Neffen bändigen und den Nachlass von James Joyce sichten sollen. … die geschwätzige Nachbarin Mary Bradford ist kaum mehr zu bremsen – ausser mit einem Gewehrschuss, der sie bald ereilt. Der detektivische Spürsinn von Kate und Reed ist gefragt.«
    Marianne Sax, Bücherladen Marianne Sax

    »Literaturprofessorin Carolyn Heilbrun alias Amanda Cross webt in ihrem neuesten Krimi ein dichtes Netz aus literarischen Bezügen. Ganz nebenbei rechnet sie mit dem akademischen Betrieb ab, vergisst darüber aber auch nicht die Selbstironie. … Am Ende löst Fansler ihren Fall allein mit den Mitteln der Hermeneutik – und beweist, dass die Literaturwissenschaft doch zu etwas nütze ist.«
    Marlen Hobrack, Der Freitag
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Kate ist Literaturprofessorin und sonst auch sehr toll. … Kate arbeitet die Geschichte dieses Mordes auf, dies in einer Art, die Joyce gewaltig amüsiert hätte. Und auch uns sehr gut gefällt. Ein Glück, dass der Dörlemann Verlag diese Autorin wiederentdeckt hat.«
    Stefan Busz, Tages-Anzeiger

    »Man darf hier aber keine groben, blutigen Psychothriller erwarten, sondern kluge Detektivgeschichten, die mit witzigen Dialogen gespickt sind. Zudem spiegeln sie den Charakter der Zeit, in der sie geschrieben wurden. Dazu zählen auch Ermittlungen, die noch ohne Mobiltelefone, GPS, moderne Spurensicherung gemacht werden mussten. Das macht sie in meinen Augen gerade sehr charmant und lesenswert. …Ich empfehle die Kate Fansler-Krimis sehr, gerade auch unter dem Aspekt ›Frauen lesen‹. Zudem sind die Cover auch schön passend gestaltet.«
    Marina Büttner, literaturleuchtet
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Ein herrlich anderer, klassischer und doch hochmoderner Kriminalroman, der vor Wortwitz, pointierten Dialogen und extravaganten Figuren regelrecht sprüht. Amanda Cross zündet ein sprachliches Feuerwerk. Ein intelligenter Kriminalroman, der auch durch eine smarte Hauptfigur überzeugt. Ein großes Lesevergnügen und eine literarische Wiederentdeckung, die zwingend notwendig ist.«
    Thomas Gisbertz, Krimi-Couch
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Der James Joyce-Mord (das Original erschien 1967) ist nach Die letzte Analyse Kate Fanslers zweiter Fall und eine Freude für LiebhaberInnen intelligenter Krimis mit Wortwitz, rasanten Dialogen, literarischen Anspielungen und wenig Blut. … Die Figuren sind komplex, die Dialoge erinnern in ihrer Schlagfertigkeit und ihrem Humor an die besten Screwball-Komödien, dazwischen blitzen literarische Anspielungen hervor.«
    Doris Kraus, Die Presse

    »Die Literaturprofessorin Kate Fansler will einen Nachlass sichten, aber ein Mord durchkreuzt die Pläne der ›alten Jungfer‹. Amanda Cross lässt ihre Heldin wieder einen Fall lösen.«
    EMMA

    »Die Autorin Amanda Cross haben wir Ihnen im Wonnemonat Mai bereits dringend ans Herz gelegt (Die letzte Analyse). Jetzt wartet die Autorin, erschienen wieder im wunderbaren Dörlemann Verlag, mit einem weiteren Krimi auf. Er heißt Der James Joyce-Mord und ist von gleicher Güte. Um daran Ihre Freude zu haben, müssen Sie weder James Joyce (Ulysses oder Dubliners) gelesen haben (wer hat das schon?) noch ein Hard-Core-Krimi-Leser sein. Die Liebe zu England und/oder Irland sowie zu geistreichen Dialogen reichen völlig aus, um ein leserisches Vergnügen in Händen zu halten.«
    Uwe K. Frohns, Spiel & Buch Ratingen

    »… die Bezüge zur Literatur (und eben speziell zu James Joyce und seinen Romanen) kommen nicht zu kurz und sorgen für nostalgische Stimmung. Zudem hat mir der immer mal durchscheinende Humor im Text wirklich gut gefallen.«
    Alexandra Koch, The Read Pack
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Amanda Cross macht aus einem Wollknäuel Verdächtiger eine fast schon irrwitzige Schnitzeljagd mit einer unnachgiebigen Spürnase, die jeden Bluthund vor Neid winseln lässt.«
    Karsten Koblo, aus-erlesen.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »… ein köstliches Vergnügen … Dass es bei solch geballter intellektueller Exzellenz jemals langweilig wird, können nur diejenigen behaupten, die blutrünstige Page-Turner bevorzugen. … Ein großartiges, sprühendes und sehr unterhaltsames, wenngleich nicht atemberaubend spannendes Buch!«
    Kate Rapp, Seitenhinweis
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »… wunderbar verschroben und höchst unterhaltsam wie sonst nur Oscar Wilde«
    Andreas Ammer, Diwan, Bayern 2

    »Wer den Fokus nicht auf das Genre ›Kriminalroman‹ legt, hält mit Der James Joyce-Mord dennoch einen interessanten, unterhaltsamen Roman in der Hand, in dem man eine Menge über das Konkurrenzverhalten, den Publikationsdruck und die Postenverteilung im Universitätsgefüge erfährt, in dem Frauen es immer noch schwer haben, sich zu behaupten.«
    Monika Stemmer, Mona Lisa Blog
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Dieses Buch hab ich wirklich in vollen Zügen genossen. … Viele Personen, viele Verdächtige und viele wundervolle, intelligente Dialoge.«
    theasleseabenteuer