Background Image
Foto: © Rob Lewis


Jürg Halter
Gemeinsame Sprache


  • »Eine Poesie der Hingabe … Sehr empfehlenswert!«
    Björn Hayer, Lesart, Deutschlandfunk


  • Gedichte
    Originalausgabe
    152 Seiten. Gebunden. Leseband

    € [D] 20.00 / € [A] 20.60 / SFr. 24.00 (UVP)

    ISBN 9783038200895

    Als eBook erhältlich!
    eBook ISBN 9783038209898
    € 14.99

  • Soeben erschienen


    Jürg Halter steht für Veranstaltungen zur Verfügung.



    Jürg Halter liest zum ersten Mal aus seinem neuen Gedichtband »Gemeinsame Sprache«:


    Wenn Sie das Video öffnen, werden Nutzer-Daten an YouTube übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.





    KRISENTASCHE VON JÜRG HALTER
    Direkt im ONIX-Shop bestellen (Lieferung nur in die Schweiz)

    Jürg Halter: Gemeinsame Sprache




  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    Gemeinsame Sprache lautet der Titel des neuen Bandes von Jürg Halter, einem der wichtigsten deutschsprachigen Lyriker seiner Generation. Seine Gedichte werfen kaleidoskopartig Schlaglichter auf unser Sein und unser Zusammenleben. Sie erzählen vom Gemeinsamen und vom Trennenden; melancholisch, mutig, zornig und auch ironisch. Die Gedichte sprechen von der Vereinsamung in Städten, vom Drogenrausch in den Clubs, sie beschäftigen sich mit streunenden Katzen, suchen nach der besten Gesellschaft, erkunden die Farbe Blau, erfinden das niemals niemanden verletzende Abc. Und immer wieder loten sie die Tiefen der Liebe aus.


    Kunst
    Wenn ich für meine Antwort auf die Frage,
    ob ich von der Kunst leben könne,
    jedes Mal Geld kriegte,
    könnte ich alleine von dieser Frage leben.
    Aber das wäre keine Kunst.



    »Es gehört zur wunderbaren Leichtigkeit dieser anrührend schönen Liebesgedichte, dass sie immer wieder einen Hauch von Heiterkeit zeigen, einen Glauben an die Hochseilartistik der Sprache, in der dem Leser nicht weniger zukommt, als der rettende Fänger zu sein.«
    Angelika Overath, Neue Zürcher Zeitung

  • Biogramm
    Jürg Halter

    1980 in Bern geboren, wo er meistens lebt. Halter ist Schriftsteller, Lyriker, Spoken Word Artist und Speaker. Er gehört zu den bekanntesten Schweizer Autoren seiner Generation und zu den Pionieren der neuen deutschsprachigen Spoken-Word-Bewegung. Studium der Bildenden Künste an der Hochschule der Künste Bern. Regelmäßig Auftritte in ganz Europa, in den USA, in Afrika, Russland, Südamerika und Japan. Zahlreiche Buch- und CD-Veröffentlichungen. Der Gedichtband Gemeinsame Sprache ist die erste Publikation von Jürg Halter im Dörlemann Verlag.

    www.juerghalter.com





  • Audio/Video
    Audio und Videodokumente                                                  

    Jürg Halter liest zum ersten Mal aus seinem neuen Gedichtband:


    Wenn Sie das Video öffnen, werden Nutzer-Daten an YouTube übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.


    Jürg Halter liest sein Gedicht »Gute Menschen« im SRF Literaturclub:


    Wenn Sie das Video öffnen, werden Nutzer-Daten an YouTube übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.


    »GLIMMEN«, der Song zum Buch:


    Wenn Sie das Video öffnen, werden Nutzer-Daten an YouTube übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

  • Termine
    Termine: Jürg Halter

    27.8.2021
    Gemeinsame Sprache

    Analog / Galerie P98A
    Potsdamer Straße 100
    10785 Berlin

    19:00 Uhr

    Im Rahmen der vierwöchigen Veranstaltung zu Buchgestaltung und Typographie Wir machen Bücher liest Jürg Halter aus seinem neuen Gedichtband Gemeinsame Sprache.

    Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten unter contact@toc.berlin

    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zum Buch


    31.8.2021
    Gemeinsame Sprache

    Dussmann das KulturKaufhaus
    KulturBühne
    Friedrichstraße 90
    10117 Berlin

    19:00–19:45 Uhr

    Bei diesem Abend der Schweizer Literatur liest neben Carla Haslbauer, Thomas Duarte und Martina Clavadetscher auch Jürg Halter aus seinem neuen Gedichtband Gemeinsame Sprache.

    Anmeldung erforderlich. Zur Anmeldung

    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zum Buch


    3.9.2021
    Gemeinsame Sprache

    Schulhaus Ebnet
    Singsaal Oberstufe
    Im Ebnet 9
    8352 Elsau

    20:00–21:00 Uhr

    Jürg Halter liest aus seinem neuen Gedichtband Gemeinsame Sprache.

    Anmeldung erforderlich bis zum 1.9.2021. Zur Anmeldung

    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zum Buch


    9.9.2021
    Gemeinsame Sprache

    City Kirche Zug
    Alpenstrasse
    6300 Zug

    20:00 Uhr

    Jürg Halter liest aus seinem neuen Gedichtband Gemeinsame Sprache.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zum Buch


  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Gemeinsame Sprache«

    »Darin zeigt sich Halter als melancholischer Sinn- und Liebessuchender, aber auch als polemischer Gesellschaftskritiker … doch überrascht Halter immer wieder mit präzisen Beobachtungen und Persiflagen auf den Zeitgeist …«
    Lucien Scherrer und Marc Tribelhorn, Neue Zürcher Zeitung

    »In Jürg Halters Gedichten ist nichts sicher: Alles kann verloren gehen und wird lediglich von der Ahnung und Sehnsucht nach Einverständnis getragen. In seinen anklagenden politischen Gedichten stellt sich das lyrische Ich gegen Roboter und Maschinen und lässt die Gesellschaft bedrohlich am Abgrund der Digitalisierung tänzeln.«
    Nora Zukker, Tages-Anzeiger

    »… so kommt es, dass man das Werk des Schweizers eigentlich immer bei sich trägt. Man kann sich keinen besseren Begleiter wünschen.«
    Barbara Weitzel, Welt am Sonntag kompakt

    »Halters Liebesgedichte sind verhalten, manchmal rätselhaft und surreal, sie sind zart bis schmerzhaft. … Was ist das Besondere an diesen Gedichten? Jürg Halter schreibt in einer gleichsam verständlichen Sprache und doch ist sie oft nicht verständlich. Das irritiert. … Statt Antworten zu geben, verunsichern diese eigenwilligen Gedichte und überzeugen.«
    Brigit Keller, P.S., die linke Zürcher Zeitung

    »Er zählt zu den wichtigsten Autoren seiner Generation. … Hier verrät er Allmachtsfantasien, warum er als Kind ›überem See‹ essen sollte – und wer ihn Speedy rief.«
    René Haenig im Gespräch mit Jürg Halter, Schweizer Illustrierte
    Lesen Sie das ganze Interview

    »Ohne Humor kann man als sensibler Mensch nicht existieren.«
    Jürg Halter im Gespräch mit Rahel Bains, Tsüri
    Lesen Sie das ganze Interview

    »Heiter-bissige Poesie eines scharfsichtigen Gegenwartskritikers … Seine Lyrik ist virtuose Gesellschaftskritik auch für all jene, die sonst kaum je Gedichte lesen.«
    Regina Grüter, Luzerner Zeitung

    »Beim Einlesen denkt man mehr als einmal, der spricht einem komplett aus der Seele, an anderer Stelle findet man ihn einen ungehobelten Klotz. Aber er trifft. Mitten ins Herz.«
    Dörte Welti, Brigitte Schweiz

    »Jürg Halter ist der Beweis, was Lyrik alles kann. Dass Lyrik nicht bloß die Seele streicheln muss.«
    Gallus Frei-Tomic, literaturblatt.ch
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Jürg Halters Gedichte verraten eine große formale wie sprachliche Variabilität. Der Dichter gibt sich immer wieder auch betont unpoetisch und spricht gewöhnliche Dinge an, handkehrum scheut er auch nicht vor einem pathetischen Ton zurück, wenn er einem Bild Kraft verleihen will.«
    Beat Mazenauer, Viceversa Literatur
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Für mich kann Schönheit und Wahrheit aber in allem zu finden sein: Im Rap, in der Literatur, in der Kunst. Und so versuche ich seit über 20 Jahren, das Gemeinsame aufzuzeigen, indem ich die Grenzen zwischen den Kulturen überwinde. Das ist wohl auch ein Grund, weshalb mein neues Buch Gemeinsame Sprache heißt. Weil darum geht es doch im Leben an sich: Trotz aller Unterschiede, trotz allem Trennenden, das Verbindende, das Gemeinsame zu suchen und zu feiern.«
    Jürg Halter im Gespräch mit Yosina Koster, Lyrics Magazin
    Lesen Sie das ganze Interview

    »Ihre poetische Kraft entfaltet Halters Poesie da, wo sie im Zeichen der Suche steht. Wo er eingängige Bilder findet für die Suche nach Gegenwärtigkeit und Gemeinschaft, nach Liebe und Form, nach einer gemeinsamen Sprache. … Da, wo Halter diese Haltung bewahrt, sind seine Gedichte lesenswert. Immer und immer wieder.«
    Ursina Sommer, Schweizer Buchjahr
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Seine genau formulierten Gedichte mit zum Teil ungewöhnlichen Konstruktionen und überraschenden Bildern besitzen eine faszinierende Ästhetik, während andere durch ihre schonungslose Direktheit verblüffen oder sogar erschrecken.«
    Kerstin Bachtler, Gedichte und ihre Geschichte, SWR2
    Hören Sie den ganzen Beitrag

    »Gemeinsame Sprache ist ein vielschichtiges und zugängliches Werk geworden, das sich trotz dunkler Themen eine poetische Leichtigkeit bewahrt hat. Mit Jürg Halter lässt sich formidabel abheben in die unendliche Weite des Universums und mal mehr, mal weniger sachte wieder im Alltag landen. Und zuweilen leuchtet in den Gedichten des radikalen Kritikers gar ein Funke Hoffnung am Horizont.«
    Babina Cathomen, kulturtipp

    »… ein Gedichtband, der nachhallt. Wir lasen Jürg Halters Gedichte mit großem Plaisir und teilweise auch gern zweimal hintereinander. Das, was wir hier bekommen haben, ist fresh, ist ehrlich, persönlich und hat zusätzlich den nötigen Tiefgang.«
    Daniel Klein, Kulturmagazin frachtwerk
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Herausragend sind zweifellos die Liebesgedichte, in denen die Liebe immer wieder als ein sinnloses Begehren desillusioniert wird. … In seinen besten Gedichten gelingt es Halter, seine Erfahrungen und Einsicht in ein suggestives Bild zu setzen.«
    Ronald Schneider, ekz.bibliotheksservice

    »Er benennt Missstände und findet dennoch ermutigende, ironische und inspirierende Worte dafür. Zu Recht wird er immer wieder als einer der wichtigsten deutschsprachigen Dichter bezeichnet.«
    Barbara Geschwinde, Bücher, WDR 5
    Hören Sie den ganzen Beitrag

    »Dass sich Halter in seiner politischen wie amourösen Poesie stets lakonischer Prägnanz bedient, trägt zum wahrhaftigen Ausdruck seiner berührenden Miniaturen bei. Sie streben nach der Emotionaliserung der Leserinnen und Leser. … Diese Lyrik hat Seele.«
    Björn Hayer, Weltwoche

    »Von Schriftstellerinnen und Schriftstellern erwartet Halter Mut. ›Lyrik und Prosa sollen gesellschaftskritisch sein.‹«
    Sonja Bauer im Gespräch mit Jürg Halter, Berner Landbote
    Lesen Sie den ganzen Artikel auf Seite 3

    »Jürg Halter … ist einer der schärfsten Beobachter unserer Gegenwart.«
    Aline Wüst, SonntagsBlick
    Lesen Sie das ganze Interview

    »Für mich sind die Gedichte eine Art Zeitdokument, aber gleichzeitig auch ein Weckruf für die Gesellschaft.«
    Nicole Berchtold im Gespräch mit Jürg Halter, Gesichter & Geschichten, SRF 1
    Sehen Sie das ganze Interview

    »Jürg Halters gerade erschienener Gedichtband Gemeinsame Sprache ist großartig. Mit seinen eindringlichen Wortbildern schafft der Autor neue Blickwinkel. Zwar spürt man den enttäuschten Weltverbesserer, doch stets schimmert auch ein Funke Hoffnung durch. Das ist mal witzig …, mal entlarvend.«
    Mirjam Comtesse, Berner Zeitung

    »Wenn man Jürg Halters neuen Gedichtband … aufschlägt …, kann man lyriksüchtig werden. So zugänglich, bildhaft und einfühlend kommen Gedichte nicht immer daher.«
    Hansruedi Kugler, St. Galler Tagblatt
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Das ist … die Stärke bei Halter, dass diese Gedichte von so einer Unmittelbarkeit durchdrungen sind, dass sie den Leser so in den Sog ziehen, dass da eine Immersion passiert. Und deswegen finde ich die Texte … sehr empfehlenswert. Sie leisten eine Introspektion direkt in den Autor, … sie sind eigentlich auch eine Poesie der Hingabe, und haben damit durchaus, würde ich sagen, in dem aktuellen Lyrik- und Buchmarkt einen gewissen Singularitätsstatus.«
    Björn Hayer, Lesart, Deutschlandfunk Kultur
    Hören Sie den ganzen Beitrag

    »Die Gedichte sind richtig gut. Immer wieder richten sie den Scheinwerfer auf Themen, die bewegen – kritisch, melancholisch, kunstvoll und poetisch. Halter schreibt über Leichtes und Schweres. Was noch kommt, was immer bleibt: die Liebe, die Liebe, die Liebe.«
    Jasmine Helbling, Der Beobachter
    Lesen Sie das ganze Porträt von Jürg Halter

    »Alles ist handwerklich in Ordnung, ja mehr noch, es ist vom Duktus her in sich kohärent und ausgewogen. Es hat durch die Nähe zur natürlich gesprochenen Sprache, der Halter kleine feine, überraschende Wendungen zu geben versucht, einen, wie ich finde, durchaus lohnenden Grundansatz.«
    Stefan Hölscher, Signaturen-Magazin
    Lesen Sie die ganze Rezension