Background Image
Foto: Estate of Patrick Leigh Fermor


Patrick Leigh Fermor
Die Entführung des Generals


  • Patrick Leigh Fermors Husarenstück


  • Aus dem Englischen von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié
    Originaltitel: Abducting A General
    304 Seiten. Leinen. Leseband

    € [D] 25.00 / € [A] 25.70 / SFr. 34.00 (UVP)

    ISBN 9783038200178

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783908778677
    € 18.99


  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    In einem Husarenstreich entführt eine Einheit unter Patrick Leigh Fermor 1944 den deutschen Generalmajor Kreipe im besetzten Kreta. Mit dieser Entführung soll die Moral der feindlichen Truppen unterminiert werden. Es gelingt Fermor, Kreipe über das Idagebirge auf die andere Seite der Insel zu verschleppen, wo sie von einem britischen Boot aufgenommen und nach Kairo gebracht werden. Packend erzählt Patrick Leigh Fermor von der abenteuerlichen Entführung des Generalmajors. Immer wieder können Fermor und seine Männer mithilfe der griechischen Partisanen und vor allem dank der unerschöpflichen Gastfreundschaft den deutschen Verfolgern entkommen.

    Fermor äußerte sich zu Lebzeiten nie ausführlich zu den Ereignissen auf Kreta, und so erstaunt es umso mehr, dass sich in seinem Nachlass dieses Manuskript fand, in dem er spannungsreich die Entführung auf seine eigene unnachahmliche Weise beschreibt.

    »Kreta 1944. Im Dunkeln wird der Wagen des deutschen Befehlshabers von einem Posten gestoppt. In der deutschen Uniform aber steckt ein britischer Major. Eine der spektakulärsten Kommandoaktionen des Weltkriegs beginnt.«
    Wieland Freund, Die Welt
    Lesen Sie den Beitrag

  • Biogramm
    Patrick Leigh Fermor

    wurde 1932 der Schule in Canterbury verwiesen, weil er sich »in ein Mädchen beim Gemüsehändler verguckte«. Während der Aufnahmeprüfung in die Armee hatte er die fabelhafte Idee, nach Konstantinopel zu wandern... Drei Jahre lang organisierte er als britischer Agent auf Kreta den Widerstand, konnte 1944 den deutschen General Kreipe gefangennehmen und wurde ein Held. (Verfilmt wurde diese Begebenheit aus Fermors Leben mit Dirk Bogarde in der Hauptrolle. Titel des Spielfilms: Ill Met by Moonlight.) Fermor reiste in die Karibik, wo der Reisebericht The Traveller‘s Tree und Die Violinen von Saint-Jacques, sein einziger Roman, entstanden. Patrick Leigh Fermor zählt zu den bedeutendsten englischsprachigen Reiseschriftstellern. Er verstarb am 10. Juni 2011 in Worcestershire, England.

    Bereits erschienen:

    Die Violinen von Saint-Jacques. 2004

    Die Zeit der Gaben. Zu Fuß nach Konstantinopel: Von Hoek van Holland an die mittlere Donau. Der Reise erster Teil. 2005

    Zwischen Wäldern und Wasser. Zu Fuß nach Konstantinopel: Von der mittleren Donau zum Eisernen Tor. Der Reise zweiter Teil. 2006

    Drei Briefe aus den Anden. 2007

    Der Baum des Reisenden. Eine Reise durch die Karibik. 2009

    Mani. Reisen auf der südlichen Peloponnes. 2010

    Rumeli. Reisen im Norden Griechenlands. 2012

    Die unterbrochene Reise. Zu Fuß nach Konstantinopel. Der Reise dritter Teil. 2013

    Die Entführung des Generals. 2015

    Flugs in die Post! Ein abenteuerliches Leben in Briefen. 2020

     

    Hier finden Sie ein Portrait Patrick Leigh Fermors in der ZEIT vom 24. Mai 2006: Die Zeit – Reisen, PDF-Datei.



    Manfred und Gabriele Allié / Kempf-Allié

    Manfred Allié, geboren 1955 in Marburg, übersetzt seit über 20 Jahren Literatur, u.a. Richard Powers, Yann Martel, Anthony McCarten, Scott Bradfield, Sting und Patrick Leigh Fermor, den er »kongenial übersetzt« hat (Hardy Ruoss, Literaturclub). Für Fermors Die Zeit der Gaben erhielt er 2006 den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis. Ebenfalls in seiner Übersetzung erschienen sind Fermors Drei Briefe aus den Anden und Die Violinen von Saint-Jacques sowie Der Prüfstein von Edith Wharton. Zusammen mit seiner Frau Gabriele Kempf-Allié, 1954 in Mainz geboren, übersetzte er Fermors Zwischen Wäldern und Wassern sowie Der Baum des Reisenden, Mani und Flugs in die Post!.



  • Bücher
    Bücher von Patrick Leigh Fermor

    Patrick Leigh Fermor: Der Baum des Reisenden
    Patrick Leigh Fermor
    Der Baum des Reisenden
    Patrick Leigh Fermor: Die Entführung des Generals
    Patrick Leigh Fermor
    Die Entführung des Generals
    Patrick Leigh Fermor: Die unterbrochene Reise
    Patrick Leigh Fermor
    Die unterbrochene Reise
    Patrick Leigh Fermor: Die Violinen von Saint-Jacques
    Patrick Leigh Fermor
    Die Violinen von Saint-Jacques
    Patrick Leigh Fermor: Die Zeit der Gaben
    Patrick Leigh Fermor
    Die Zeit der Gaben
    ERFOLGSAUSGABE
    Patrick Leigh Fermor: Drei Briefe aus den Anden
    Patrick Leigh Fermor
    Drei Briefe aus den Anden
    NEUPatrick Leigh Fermor: Flugs in die Post!
    Patrick Leigh Fermor
    Flugs in die Post!
    SOEBEN ERSCHIENEN
    Patrick Leigh Fermor: Mani
    Patrick Leigh Fermor
    Mani
    ERFOLGSAUSGABE
    Patrick Leigh Fermor: Rumeli
    Patrick Leigh Fermor
    Rumeli
    Patrick Leigh Fermor: Zwischen Wäldern und Wasser
    Patrick Leigh Fermor
    Zwischen Wäldern und Wasser
    Vergriffen
    NEUPatrick Leigh Fermor: Zwischen Wäldern und Wasser
    Patrick Leigh Fermor
    Zwischen Wäldern und Wasser
    ERFOLGSAUSGABE

  • Termine
    Termine: Patrick Leigh Fermor

    3.9.2020
    Flugs in die Post!

    Gemeindezentrum Hottingen
    Hottingersaal
    Gemeindestrasse 54
    8032 Zürich

    19:00-21:00 Uhr

    Helmut Vogel liest aus Patrick Leigh Fermors Briefen Flugs in die Post!.

    Weitere Informationen zur Veranstaltung
    Weitere Informationen zum Buch



  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Die Entführung des Generals«

    »Er ist mein Held, er bleibt mein Held!«
    Julia Kospach, Welt der Frauen
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Fermor war ein Meister der poetischen Verdichtung, ein eleganter Chronist Europas, ein begnadeter Erzähler und großer Stilist. Diese literarische Kraft zeichnet auch seinen Text Die Entführung des Generals aus.«
    Jochen Kürten, Deutsche Welle
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »So ist dieses Buch zu einem Schatz für jeden Kreta-Reisenden mit historischem Interesse geworden.«
    Stefan Berkholz, Der Tagesspiegel

    »Fermors fast poetisches Buch ist eine Liebeserklärung an die Kreter.«
    Susanne Mayer, Die Zeit

    »Die 160 Seiten lesen sich wie ein Krimi.«
    Claudia Keller, Der Tagesspiegel

    »Dieses Buch wird auch diejenigen begeistern, die Kriegsliteratur eigentlich nicht leiden können.«
    Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung

    »Das Unterfangen – abenteuerlich. Die Kulisse – archaisch und stolz. Ein literarischer Schatz, der erst jetzt gehoben wird.«
    Stern

    »James Bond auf Kreta: Dem britischen Geheimdienst gelang die spektakuläre Entführung eines deutschen Generals. Patrick Leigh Fermor leitete die Aktion und beschrieb sie später.«
    Geneviève Lüscher, NZZ am Sonntag

    »Was für ein Reiseschriftsteller!«
    Wolfgang Büscher, Die Zeit

    »Wie James Bond, nur wahr und poetisch«
    Salzburger Nachrichten

    »Die höchst spannend geschilderte, erstaunlich reflektierte Darstellung dieser Entführung (die 2011 im Nachlass Fermors auftauchte) verhilft dem Gesamtwerk Patrick Leigh Fermors zweifellos zu einem glanzvollen Abschluss.«
    Matthias Eichard, Stadtmagazin 07

    »Liest man seinen so anschaulich und treffend formulierten Bericht nun, 70 Jahre danach, erscheint einem die Entführung als spätromantisches Mantel-und-Degen-Stück auf den sehr britischen Spuren Lord Byrons auf griechischem Boden.«
    Oliver vom Hove, Die Furche

    »Die Entführung des Generals ist ein packendes Zeitdokument, das nun mit vielen Schwarzweißfotos in einer schönen Ausgabe vorliegt.«
    Ralf Nestmeyer, Nürnberger Zeitung

    »Ein Stück Zeitgeschichte - von einem Zeitzeugen unnachahmlich geschildert.«
    Marianne Bissig, Urner Wochenblatt

    »Leigh Fermors Text … ist eines dieser Prosajuwelen, die aus nicht-fiktionalen Stoffen großartige Prosa machen.«
    Thomas Wörtche, CulturMag
    Lesen Sie die ganze Rezension