Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 97 | 1. April 2015


Lieber Empfänger

freuen Sie sich auch auf der Ostertage, weil Sie dann wieder mehr Zeit zum Lesen haben? Neben dem ein oder anderen Sapziergang und dem Kaffeetrinken mit Freunden habe ich vor, mich auf den Balkon – bei schlechtem Wetter aufs Sofa – zu setzen und die Tage lesenderweise zu genießen.

Fröhliche Ostern wünscht Ihnen herzlich


Sabine Dörlemann


Besuchen Sie uns





Soeben erschienen!
»Was für ein Reiseschriftsteller!«
Wolfgang Büscher, Die Welt

Foto: © Dörlemann Verlag
In einem Husarenstreich entführt eine Einheit unter Patrick Leigh Fermor 1944 den deutschen Generalmajor Kreipe im besetzten Kreta. Mit dieser Entführung soll die Moral der feindlichen Truppen unterminiert werden. Es gelingt Fermor, Kreipe über das Idagebirge auf die andere Seite der Insel zu verschleppen, wo sie von einem britischen Boot aufgenommen und nach Kairo gebracht werden. Packend erzählt Patrick Leigh Fermor von der abenteuerlichen Entführung des Generalmajors. Immer wieder können Fermor und seine Männer mithilfe der griechischen Partisanen und vor allem dank der unerschöpflichen Gastfreundschaft den deutschen Verfolgern entkommen.

Fermor äußerte sich zu Lebzeiten nie ausführlich zu den Ereignissen auf Kreta, und so erstaunt es umso mehr, dass sich in seinem Nachlass dieses Manuskript fand, in dem er spannungsreich die Entführung auf seine eigene unnachahmliche Weise beschreibt.

Leseprobe von Die Entführung des Generals >



»Eine Reihe kurzer, absurder Szenen ...
eine witziger als die andere …«
Daniel Kehlmann, Die Zeit

Foto: © Marc Wetli
Michael Frayn bietet die Vorlage, Sie sorgen für Getränke und Eiscreme. Und ein kurzweiliger unterhaltsamer Abend ist garantiert.

Ein Mitarbeiter des Nobelpreiskomitees versucht verzweifelt, die frohe Botschaft zu überbringen. Ein Kontraphonspieler will im hintersten Orchestergraben seinen Einsatz bei Takt 973 keineswegs verpassen, und Lady Hillarye und Sir Geoffrye verbringen streitend ihre letzte Ruhe in einer Gruft.

Michael Frayn ist ein Meister britischen Humors und sein Streichholzschachteltheater bietet eine vergnügliche Show in 30 zündenden Unterhaltungen und Monologen, die nur darauf warten, im kleinsten Theater der Welt, in Ihrer Phantasie, aufgeführt zu werden.

»Wer ein Freund ist des heiteren Gedankenspiels, des absurden Witzes oder der schnöden Komik des banalen Existierens, der wird mit den Dialogen und Monologen Michael Frayns seine helle Freude haben.«
Sophie Weigand, Literaturen
Lesen Sie die ganze Rezension >

Der Film zum Buch >

Leseprobe von Streichholzschachteltheater >



Ein helles Licht

Foto: © Nachlass Lydia Tschukowskaja
»Ein zugleich ganz starkes und ganz zartes Buch.«
Elke Heidenreich, Literaturclub SRF
Sehen Sie die ganze Besprechung >

»Von diesem Buch geht ein helles Licht aus, es ergreift durch seine radikale Humanität.«
Claus-Ulrich Bielefeld, rbb Kulturradio
Lesen Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Untertauchen >



Berliner Bruchstücke

Foto: © Anke Apelt
»Ein kleiner, tief berührender Roman. Unbedingt lesen!«
Regula Tanner, Brigitte Schweiz

»Die Konzentration aufs Geschehen statt umfänglicher Umgebungsbeschreibungen oder Figurencharakterisierungen machen ihn zur flüssigen Lektüre, die mit den lakonischen bis bissigen Kommentaren des Ich-Erzählers obendrein eine angenehme Spur Subjektivität enthält.«
Tobias Prüwer, Jüdische Allgemeine
Lesen Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Weinhebers Koffer >




»Minimalistischer Realismus«

Foto: © Robin Skjoldborg
»[Helle Helles] minimalistischer Realismus sagt wenig und enthüllt viel. Mit derlei reduzierten Mitteln erzielt diese dänische Autorin größte Effekte.«
Peter Urban-Halle, Deutschlandradio Kultur
Hören Sie die ganze Rezension >

»Helle Helle hat einen wunderbaren Roman geschrieben, der gleichzeitig komisch und traurig ist und ganz viel Wärme ausstrahlt.«
Margrit Irgang, SWR 2
Hören Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Färseninsel >



Ein geschicktes Strategiespiel

Foto: © Marc Wetli
»Seinen nunmehr dritten Roman Junger Mann mit unauffälliger Vergangenheit könnte man ohne weiteres als Strategiespiel bezeichnen. Denn der Autor führt den Leser lange Zeit geschickt in die Irre, um am Ende einen großen Coup zu landen.«
Meike Feßmann, Deutschlandradio Kultur
Hören Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Junger Mann mit unauffälliger Vergangenheit >



Nächste Veranstaltungen
 
10./17./24.4.2015

Offener Freitagnachmittag bei DÖRLEMANN


DÖRLEMANN Verlag
Forchstraße 21, 8032 Zürich
14-17 Uhr


Wir öffnen am Freitagnachmittag unsere Türen und laden Leserinnen und Freunde des Verlags ein zu einem Blick in unser kleines Bücherparadies. Bei einer Tasse Kaffee haben Sie die Möglichkeit, in aller Ruhe in unseren Büchern zu blättern und sie natürlich auch gleich zu kaufen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




Foto: © Anke Apelt


15.4.2015

Michel Bergmann

Weinhebers Koffer


Buchhandlung Goltsteinstraße
Goltsteinstraße 78, D-50968 Köln
20:00 Uhr


Buchvorstellung und Lesung mit Michel Bergmann

»Michel Bergmann gelingt im Auschwitz-Gedenkjahr eine poetische Aktualisierung eines wichtigen und bewegenden Themas.«
Sascha Stienen, General Anzeiger

Weitere Informationen zur Veranstaltung >




Foto:© Flurin Bertschinger






16.4.2015

Hanna Johansen
Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte

Buchhandlung Fabula
Klosterhof 2, CH-8630 Zürich
19:30 Uhr


Hanna Johansen liest aus Der Herbst, in dem ich Klavier spielen lernte

»Hanna Johansen führt in ihrem neuen Buch auf meisterhafte Weise vor, wie umzugehen ist mit einer Vergangenheit, die nie vergangen ist.«
Martin Zingg, NZZ





Foto: © Anke Apelt


16.4.2015

Michel Bergmann

Weinhebers Koffer


Ypsilon Buchladen & Café
Bergerstraße 18, D-60316 Frankfurt a. M.
20:30 Uhr


Michel Bergmann liest aus seinem Roman Weinhebers Koffer

»Es ist Michel Bergmanns altes Thema, das hier noch einmal mit Wehmut und Trauer erzählt wird: Was es bedeutet, aus seiner Heimat vertrieben zu werden. Geschrieben ist das sozusagen stilistisch gestreift, zum einen mit einer ganz heutigen Schnoddrigkeit, in den schönen Passagen des Buches, aber auch mit großer Anmut und Würde.«
Annemarie Stoltenberg, NDR




17.4.2015

Pierre Bost
Ein Sonntag auf dem Lande

Kulturforum Schorndorf
Karlstr. 19, D-73614 Schorndorf
20:00 Uhr


Lesung aus Pierre Bosts Ein Sonntag auf dem Lande mit dem Übersetzer Rainer Moritz

»Dieser schmale, an Proust geschulte Roman ist von einer atmosphärischen Stimmigkeit, die den Leser nicht loslässt. Gut möglich auch, dass Bost in Ladmiral mit leiser Ironie seinen eigenen Abschied von der Literatur gestaltet hat.«
Manfred Papst, NZZ am Sonntag

Weitere Informationen zur Veranstaltung >





Foto: © Anke Apelt


25.4.2015

Michel Bergmann

Weinhebers Koffer


Buchhandlung Timbooktu
Kurfürstendamm 100, D-10709 Berlin
19:00 Uhr


Michel Bergmann liest aus seinem Roman Weinhebers Koffer

Bei einem Berliner Trödler entdeckt der junge Journalist Elias Ehrenwerth einen alten Lederkoffer mit den Initialen L.W. Neugierig folgt er dem Schicksal des Koffers und entdeckt, dass dieser Leonard Weinheber gehörte.


Weinheber ist Schriftsteller und sieht sich nach Berufsverbot und Schikanen Anfang 1939 gezwungen, sein Vaterland zu verlassen. Er entscheidet sich, nach Palästina zu emigrieren, wo seine Geliebte bereits lebt. Weinheber begibt sich schweren Herzens in Marseille auf ein Schiff, um nach Jaffa auszureisen. Doch lediglich sein Koffer wird in Palästina ankommen…





Foto: © Marc Wetli


28.4.2015

Jens Steiner
Carambole

Buchhandlung Orlando
Liechtensteinstrasse 19, A-1090 Wien
19:00 Uhr


Lesung von Jens Steiner im Rahmen der DEPENDANCE OST3

Alles beginnt harmlos mit einem Jungenstreich: Die Studenten Paul und Magnus planen einen Anschlag auf den Medienzar Kudelka während dessen Auftritt an der Universität. Erstaunt, wie gut das gelingt, sind sie gleichzeitig enttäuscht, dass ihre Tat quasi ohne Folgen bleibt. Doch dann geschieht Unerwartetes: Ein Museum voller sprechender Objekte, ein Teelöffel Salz und eine Pizza lassen Pauls Leben komplett aus den Fugen geraten. Er findet sich als Gefangener in einer fremden Wohnung und erfährt, dass Kudelka entführt wurde – und dass er als Hauptverdächtiger gesucht wird. Nun beginnt eine raffinierte und spannende Verfolgungsgeschichte nach Südfrankreich – mit überraschendem Ende.

Weitere Informationen zur Veranstaltung >




Dörlemann LeserInnen empfehlen

Helle Helle
Färseninsel
»Ganz leise hat mich dieses Buch in seinen Bann gezogen. Ehrlich und schnörkellos ist Helle Helles Stimme, die sich in die schroffe, dänische Landschaft und das bescheidene Dasein ihrer Bewohner einfügt, so dass ich zusammen mit der Protagonistin unmerklich in das Provinzleben eintauchte.«
(Dörlemann Verlagspraktikantin Jana Bersorger aus Greifensee)

Möchten auch Sie einmal Ihren Dörlemann Lieblingstitel in unserem Newsletter vorstellen?
Wir freuen uns über ein kurzes Statement zu Ihrem Dörlemann Lieblingsbuch und bedanken uns bei Veröffentlichung mit einem Dörlemann Buchgeschenk. Einsendungen bitte per E-Mail mit dem Betreff »Dörlemann LeserInnen empfehlen« an verlag@doerlemann.com




Gewinnspiel

Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage und gewinnen Sie eines von drei Exemplaren von Patrick Leigh Fermors Buch Drei Briefe aus den Anden.

Wann brach der damals 18-jährige Patrick Leigh Fermor zu Fuß nach Konstantinopel auf?

  • Dezember 1930
  • Dezember 1933
  • Dezember 1935

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort und Ihrer Adresse an gewinnspiel@doerlemann.com. Einsendeschluss ist der 15. April 2015. Mit der Teilnahme erklären Sie sich bereit, regelmäßig elektronische Post von uns zu erhalten (ca. einmal im Monat). Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!


 

Impressum
| Besuchen Sie uns

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com
Titelfoto: © calek / photodune