Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 89 | 4. Juni 2014


Lieber Empfänger

am vergangenen Samstag konnten wir uns gleich über zwei wunderbare Besprechungen zu Pat Barkers neuem Roman freuen. Und so möchte ich Ihnen Tobys Zimmer zu Pfingsten besonders ans Herz legen und Sie außerdem auf unsere soeben erschienenen eBooks hinweisen
.

Gleich ob auf Papier oder Bildschirm,
lesen Sie wohl!
Ihre

Sabine Dörlemann


Besuchen Sie uns





Schonungslose Offenheit

Foto:© Ellen Warner
»Tobys Zimmer besticht durch seine Registerwechsel, durch die Fähigkeit der Autorin, Liebesbeziehungen zart auszuleuchten, Landschaftsbilder hinzutupfen und im gleichen Atemzug mit schonungsloser Offenheit zu zeigen, wie Henry Tonks seine berühmt gewordenen Porträts der Entstellten malt.«
Rainer Moritz, DIE WELT
Lesen Sie die ganze Rezension >

»Pat Barkers Stärke ist die Direktheit, sowohl in der Schilderung der Wunden und Traumata, als auch der moralischen Fragestellung.«
Sylvia Staude, Frankfutrter Rundschau
Lesen Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Tobys Zimmer >



Unsere neuen eBooks




Zeitlose und ergreifende Liebesgeschichte

»Alis Zeitgenossen werden in Die Madonna im Pelzmantel eigene und nationale Erschütterungen durch Atatürks gewaltiges Modernisierungsprogramm erkannt haben, gespiegelt in einem Berlin, das nach dem Ersten Weltkrieg jeden Halt verloren hat. So schenkt das Buch heutigen Lesern eine dreifache Perspektive: auf die damalige Türkei, das damalige Berlin und eine zeitlose und ergreifende Liebesgeschichte.«
Jörg Plath, DeutschlandRadio Kultur

Leseprobe von Die Madonna im Pelzmantel >




Präzise und poetische Sprache



»Wer die Bücher von Patrick Leigh Fermor liest, entdeckt einen feinen Beobachter, der seine Erlebnisse in eine präzise und poetische Sprache fasst.«
Christian Schmid/Anita Richner,
Schweizer Radio DRS

Hören Sie die ganze Rezension >


Leseprobe von Die Violinen von Saint-Jacques
>
Leseprobe von Rumeli >
Leseprobe von Der Baum des Reisenden >



Aufregende Lektüre und ein ästhetischer Genuss

»Es gibt Sätze, die man immer wieder lesen möchte, weil sie jubeln und taumeln und keine Scheu haben vor dem hohen Ton, der sich dennoch vom Pathos fernhält. Das ist keine nüchterne, gefühlsflache Prosa, sondern hier schreibt einer gebildet, elegant, opulent. Das ist eine aufregende Lektüre und ein ästhetischer Genuss.«
Gabriele von Arnim, NDR

Leseprobe von Jettatura >




Meisterhaft und schlackenlos

»Diese Geschichte spielt sich in erwartbaren Bahnen ab, wie etwa das idyllisch reine Landleben mit den Verführungen der bösen Stadt kollidiert, doch Tolstoj erzählt einfach meisterhaft und schlackenlos fließend, wie Menschen denken, handeln, sehenden Auges Fehler machen und zu überleben versuchen … Was vor allem an diesem Aufgalopp zu Tolstojs späterem Meisterwerk Anna Karenina begeistert, ist die Darstellung der Sichtweise der jungen Protagonistin, die Lernprozesse der jungen Frau, ihre manchmal schlichten, manchmal scharfen Analysen.«
Werner Theurich, Spiegel Online
Lesen Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Familienglück >
Leseprobe von Hadschi Murat >



Im Gewand frischer Übersetzungen

»Kleinere Schriften der Klassiker aus der Gruft mehrbändiger Werkausgaben bergen und sie im Gewand frischer Übersetzungen dem Leser erneut zuführen – so liesse sich das Vorgehen auch des kleinen Zürcher Dörlemann-Verlags beschreiben. Vorletztes Jahr legte er mit Klara Milic zwei späte Novellen des Russen Iwan Turgenjew in der Neuübertragung von Dorothea Trottenberg als schönes Geschenkbuch vor. Nun folgen ihnen in derselben Ausstattung zwei Brieferzählungen unter dem Titel Faust.«
Jörg Plath, Neue Zürcher Zeitung

Leseprobe von Faust >

Leseprobe von Klara Milic>



Edith Whartons raffinierte Spekulation an der Börse der Gefühle –

»Es gehört zur bösen Raffinesse von Edith Whartons Der Prüfstein, daß Geld und Liebe einander nicht nur bedingen, sondern auch metaphorisch aufs engste miteinander verknüpft sind: Entscheidungen für den anderen sind Investitionen, die sich rechnen müssen (wenn nämlich mit gleicher Münze zurückgezahlt wird).« 
Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Leseprobe von Der Prüfstein >



Sprachmächtig

»Die Behutsamkeit, mit der hier eine vergangene Welt in ihrer ganzen Ambivalenz sprachmächtig heraufbeschworen wird, zeugt von der Meisterschaft eines Schriftstellers, der den Eid seines Ich-Erzählers, ›auf das Streben nach weltlichem Erfolg zu verzichten und meine Freunde nur unter den Unschuldigen, Ehrgeizlosen zu suchen‹, weitgehend gehalten hat.«
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Lesen Sie die ganze Rezension >

Leseprobe von Der andere Garten >

 


Nächste Veranstaltungen
 
6.6.2014/ 13.6.2014/ 20.6.2014

Offener Freitagnachmittag bei DÖRLEMANN


DÖRLEMANN Verlag, Forchstraße 21, 8032 Zürich
14-17 Uhr


Wir öffnen am Freitagnachmittag unsere Türen und laden Leserinnen und Freunde des Verlags ein zu einem Blick in unser kleines Bücherparadies. Bei einer Tasse Kaffee haben Sie die Möglichkeit, in aller Ruhe in unseren Büchern zu blättern und sie natürlich auch gleich zu kaufen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




Foto: © Marc Wetli


11.6.2014

Jens Steiner
Carambole

Gemeindebibliothek Hausen am Albis
Zugerstrasse 10, 8915 Hausen am Albis
19:30 Uhr

Lesung zu Jens Steiners Carambole – ausgezeichnet mit dem Schweizer Buchpreis 2013

Da sind die drei Jugendlichen, die Pläne aushecken für die bevorstehenden Schulferien und dabei genau wissen, dass auch dieses Jahr nichts geschehen wird, da ist die Troika, die sich regelmäßig zum Carambole-Spiel trifft, da ist Schorsch, der immer dann auftaucht, wenn man ihn nicht erwartet, und da sind die beiden verfeindeten Brüder, die seit jenen Erbschaftsstreitigkeiten nie mehr miteinander gesprochen haben. Im Dorf verharren die Menschen in ihrem Alltag wie gelähmt, während sich um sie herum alles verändert: Restaurants schließen, neue Wohnviertel entstehen, soziale Netze zerbrechen, Familien fallen auseinander.




Foto: © Marc Wetli


12.6.2014

Jens Steiner
Carambole

Bodman-Literaturhaus
Am Dorfplatz 1, 8274 Gottlieben
20:00 Uhr

Lesung zu Jens Steiners Carambole. Moderation: Annette Hug

Wer in einer Agglomerationssiedlung aufgewachsen ist, kennt das Gefühl: Dass alles nicht echt ist und dass das wirkliche Leben anderswo stattfindet. Jens Steiner schreibt in einem Ton, der die Agglomeration zum Leben erweckt. Jetzt gehen hier tatsächlich Menschen verloren, es wird gehofft, verzweifelt und gespielt.

Für seinen zweiten Roman Carambole hat der 1975 geborene Autor 2013 den Schweizer Literaturpreis erhalten.








28.6.2014

Hans Ruprecht
»Einen schweren Schuh hatte ich gewählt …«


Leuk-Pfynwald-Sierre-Salgesch
08.30 Uhr

Geführte Wanderung zum Buch »Einen schweren Schuh hatte ich gewählt …« durch den Pfynwald und die Weinberge, mit Lesungen auf Deutsch und Französisch der Autorinnen und Autore:

Tanja Malyarchuk (Ukraine/Österreich)
Douna Loup (Schweiz)
Christine Pfammatter (Schweiz)
Urs Mannhart (Schweiz)

»Am Mörderstein im Pfynwald fanden Archäologen Zivilisationsspuren aus jedem der letzten neun Jahrtausende. Und es gibt genauso viele Geschichten und Lebensräume dazu. Zusammen mit Autorinnen und Autoren des Buches »Einen schweren Schuh hatte ich gewählt …« starten wir am Bahnhof Leuk durch den Pfynwald im Naturpark Pfyn-Finges und finden versteckt Corinna Billes Häuschen. Unsere Wanderung führt durch das Vogelparadies ins französischsprachige Sierre, wo Rainer Maria Rilke seine letzten Lebensjahre verbracht hat. Durch den sonnenverwöhnten Rebberg gelangen wir nach Salgesch – nicht ohne in eine Weinkellerei einzukehren und von den besten Walliser Weinen zu kosten.«.

Weitere Informationen finden Sie hier >





Gewinnspiel 


Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage und gewinnen Sie eines von drei Exemplaren von Pat Barkers Tobys Zimmer.
Wie heißt Elinors Professor in Pat Barkers Tobys Zimmer, durch den sie beginnt, zerstörte Gesichter von Soldaten zeichnerisch zu dokumentieren?

  • Paul Nash
  • Henry Tonks
  • William Strange

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort und Ihrer Adresse an gewinnspiel@doerlemann.com. Wir verlosen unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort eines von drei Exemplaren von Pat Barkers Tobys Zimmer. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2014. Mit der Teilnahme erklären Sie sich bereit, regelmäßig elektronische Post von uns zu erhalten (ca. einmal im Monat). Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!

 

Impressum
| Besuchen Sie uns

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com