Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 55 | 16. Februar 2011

Lieber Empfänger

»Unsere Herzen sind leicht und froh, weil es jetzt wieder geschieht, wir starten, wir reisen.« So lautet der letzte Satz von Martha Gellhorns Reisen mit mir und einem Anderen (Deutsch von Herwart Rosemann). 

Auch wir starten, wir reisen: Ab sofort finden Sie unsere neuen Frühjahrstitel in Ihrer Lieblingsbuchhandlung: Neben Martha Gellhorns »Höllenfahrten«, so der Untertitel, auch Mirjam Kristensens Roman Ein reiches Leben (Deutsch von Ina Kronenberger) und Jens Steiners Debüt Hasenleben

Ich wünsche Ihnen aufregende Lese-Abenteuer
und grüße Sie herzlich

Sabine Dörlemann

PS: Eine wunderbare Überraschung ist, daß wir zum Erscheinen des Buches die kenntnisreiche Besprechung von Angela Schader zu Reisen mit mir und einem Anderen in der NZZ lesen dürfen. Hier finden Sie die ganze Rezension >


Martha Gellhorn: Reisen mit mir
und einem Anderen


Martha Gellhorn, ein Leben lang süchtig nach dem Reisen, nimmt uns mit auf ihre »besten Schreckensreisen«, von denen sie uns in Reisen mit mir und einem Anderen witzig, präzise, eindrucksvoll und voller Selbstironie erzählt.

»Gellhorn zögert niemals – ob es nun um eine Safari geht oder um ein ausgedehntes Inselhüpfen durch die Karibik in einem ramponierten Segelschiff –, sich Einheimischen anzuvertrauen; die schwülen Ängste, die man mit dunkler getönter Haut verbinden mochte, waren ihr fremd.« 
Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung
 Lesen Sie die ganze Rezension >

Reisen mit mir und einem Anderen bei Perlentaucher Vorgeblättert >

Leseprobe von Reisen mit mir und einem Anderen >



Mirjam Kristensen: Ein reiches Leben

Ein reiches Leben führt nach Kopenhagen, wo uns Mirjam Kristensen tief in die Psyche von Dahlia eintauchen läßt, für die nach einem Unfall mit Fahrerflucht in der Nachbarschaft die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen.

Leseprobe von Ein reiches Leben >



Jens Steiner: Hasenleben

Foto: © Marc Wetli
Stolz sind wir, Ihnen das Debüt eines jungen Schweizers vorzustellen: Jens Steiners Roman Hasenleben zeigt Lili auf der unsteten Reise durchs Leben, das sehr bald durch ein trauriges Ereignis endgültig aus den Fugen gerät.

»Jens Steiners bemerkenswerter Erstlingsroman über ein Hasenleben … Haarfeine Beobachtungen aus dem Alltag und faustdicke Lügen gehen hier Hand in Hand, und selbst wenn man am Ende kaum sagen könnte, »was« hier gespielt wird: Das ›Wie‹ des Erzählens nimmt die Lesenden mit, man springt sozusagen nach Hasenart durch den Text.«
Sabine Peters, Basler Zeitung

Leseprobe von Hasenleben >



Genial und modern

»Großartig – Lev Tolstojs früher Roman Familienglück liest sich wie eine fantastische Skizze zu Meisterwerken wie Anna Karenina oder Krieg und Frieden. Genial und modern.«
MADAME

Leseprobe von Familienglück >



Poetisch und melancholisch

»Wiederentdeckt – der englische Autor Francis Wyndham …Gebrochene Vitalität ist das Thema, von dem diese poetisch und atmosphärisch dichte Geschichte einer Jugend handelt. Lebensleere – die Absenz von grossen Einsätzen und grossen Leidenschaften. Melancholie und Trauer über den merkwürdigen Zustand des Abseitsstehens bestimmen den Text, der von dieser Spannung zwischen Unbestimmtheit einerseits und präzise beschreibender Sprache andererseits lebt. Der 1987 im Original erschienene, vom Dörlemann-Verlag wiederentdeckte Roman liegt nun als wunderschön gestaltetes Buch vor.«
Bernadette Conrad, Neue Zürcher Zeitung

Lesen Sie die ganze Rezension>



Ein literarischer Hochgenuss!

Foto: Iwan Bunin 1907, The Estate of Iwan Bunin, Leeds
»Mit meisterlicher Lakonik und Präzision des Wortes beschreibt der 1870 im mittelrussischen Woronesch geborene und 1953 im französischen Exil gestorbene Iwan Bunin den Untergang der kleinen russischen Landgüter, die dem Wind des aufkommenden Kapitalismus nicht mehr standhalten konnten. … Schon in diesen frühen Erzählungen, die der engagierte Züricher Dörlemann Verlag im Rahmen einer Neuausgabe der Werke des zu Unrecht vergessenen Russen jetzt herausbrachte, lässt sich der für Bunin so typische Stil erkennen, den Dorothea Trottenberg meisterlich ins Deutsche übertragen hat. Ein literarischer Hochgenuss!«
Sabine Berking, FAZ



Das hat Stil!

Foto: © Robin Skjoldborg
»Wer diesen fulminanten, atmosphärisch dichten Roman gelesen hat, wird die nächste Fähre mit ganz eigenen Gefühlen betreten.«
Frank Keil, mare

»Da hat eine das Leben eingefangen, das ihre Mutter gelebt hat und auch sie selbst, bevor sie studierte: als Parfumverkäuferin an Bord einer Fähre. Ohne Zorn und Eifer lässt sie zwei Schwestern, die ältere unverheiratet mit kleinem Kind, ihren Job mit allem Anstand erledigen, den jede Dienstleistung erfordert, die keine Reputation bringt oder Weiterentwicklung verheißt. … Ich finde ihren Naturalismus keineswegs trocken oder überholt – er ist ganz der Wirklichkeit und Wahrheit verpflichtet, seziert und psychologisiert nichts, sondern holt ans Licht, was auch für uns sehenswert ist: Menschen wie du und ich und doch Fremde, wenn wir uns begegnen. Auch das hat Stil.«
Ellen Pomikalko, BuchMarkt



Klar und schnörkellos

Foto: © Harald Kosch
»Monika Goetsch kann mit großer Dringlichkeit erzählen. In einer klaren Sprache. Mit schnörkellosen Dialogen. Man folgt ihr hellhörig und mit Neugier auf die Pfade der Erinnerung bis hinein in die Gemütsnot und den Zusammenbruch.«
Gabriele von Arnim, Deutschlandradio Kultur

Hören Sie die ganze Rezension >

Nächste Veranstaltungen

Martha Gellhorn
Reisen mit mir und einem Anderen

2.3.2011, 21:30 Uhr
Rote Bar im Volkstheater, Wien

Kriegsgeschichten und Heiratssachen
Aus dem Leben von Martha Gellhorn: Sigrid Löffler erzählt, Susa Meyer liest.
Sie verstand sich als »Forscherin in Sachen Unglück« und brachte ihre »besten Schreckensreisen« zu Papier: Martha Gellhorn, First Lady der Kriegsreportage, Kettenraucherin und dritte Ehefrau von Ernest Hemingway, durchlebte beinahe das gesamte 20. Jahrhundert (1908–1998) und alle Kriegsschauplätze vom Spanischen Bürgerkrieg, in den sie Hemingway 1937 folgte, bis Vietnam. Berühmtheiten wie Eleanor Roosevelt und Leonard Bernstein gehörten zu ihrem Freundeskreis.
Sigrid Löffler, Grande Dame der Literaturkritik, kannte die Schriftstellerin persönlich. In der Roten Bar erzählt sie aus dem abenteuerlichen Leben dieser ungewöhnlichen Frau. Dazwischen liest Volkstheaterschauspielerin Susa Meyer aus ihren Ausgewählten Briefen, unter anderem an Hemingway, und den höllischen Fahrten Reisen mit mir und einem Anderen (mit einem Nachwort von Sigrid Löffler).





Foto: © Marc Wetli
Jens Steiner
Hasenleben

4.3.2011, 19.30 Uhr
sphères – bar, buch & bühne, Hardturmstrasse 66, Zürich

Buchvernissage von Jens Steiners Debüt Hasenleben.
Lesung: Jens Steiner
Moderation: Sabine Dörlemann




Foto: Iwan Bunin 1907, The Estate of Iwan Bunin, Leeds
Iwan Bunin
Am Ursprung der Tage
und Der Sonnentempel

6.3.2011, 18:00 Uhr
Kulturatelier, Oberdorfstrasse 2, 8001 Zürich


Ans Ende der Welt – Iwan Bunins Reisebilder und frühe Erzählungen
Es werden besprochen und gelesen: Am Ursprung der Tage und Der Sonnentempel. Musikalische Umrahmung mit Werken von Nikolai Medtner und Sergei Rachmaninow. Mit der Übersetzerin Dorothea Trottenberg, dem Herausgeber Thomas Grob und der Pianistin Tea Chkuaseli.




Foto: © Marc Wetli
Jens Steiner
Hasenleben

9.3.2011, 20.00 Uhr
coalmine bookbar, Volkart Haus, Turnerstrasse 1, Winterthur

»Und irgendwo schlüpften eine Hasenmutter und ihre zwei Jungen wieder mal in einen Gully, zogen von unten den schweren Deckel übers Loch. … Irgendwo würden sie wieder ins Licht steigen. Und auspacken und neu anfangen. Immer wieder.«
Jens Steiner, Hasenleben



Jens Steiner auf der Leipziger Buchmesse

17.3.2011, 12:00 Uhr
Buchmesse Leipzig, Leipzig liest, Forum Halle 3 »buch aktuell«, Stand E405
Jens Steiner
liest an der Buchmesse Leipzig aus seinem Debüt Hasenleben.

17.3.2011, 19:30 Uhr
Buchmesse Leipzig, SWIPS-Fest
Am SWIPS-Fest auf der Leipziger Buchmesse liest Jens Steiner aus seinem Debütroman Hasenleben.

19.3.2011, 15:00 Uhr
Buchmesse Leipzig, SBVV-Stand, Halle 4, A 301
Zur SWIPS-Hour liest Jens Steiner am Stand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands SBVV aus seinem Roman Hasenleben.
Doppellesung mit Nina Maria Marewski.




Foto: © Harald Kosch
Monika Goetsch
Wasserblau


23.3.2011, 20:00 Uhr
Lesbar, die Buchhandlung, Admiral-Hipper-Straße 2, Weilheim


Monika Goetsch liest aus ihrem Debütroman Wasserblau.

»Monika Goetsch beschreibt in ihrem ersten Roman ... einfühlsam und packend die Nöte der beiden Frauen.«
Sabine Buchwald, Süddeutsche Zeitung, SZ extra

Gewinnspiel

Gewinnen Sie eines von 3 Vorabexemplaren von Martha Gellhorns Reisen mit mir und einem Anderen. Beantworten Sie dazu folgende Frage:

Wer ist der »Unwillige Begleiter« Martha Gellhorns auf ihrer Chinareise?

– D.H. Lawrence
– Marco Polo
– Ernest Hemingway

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort und Ihrer Adresse an gewinnspiel@doerlemann.com. Wir verlosen unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort 3 Leseexemplare von Martha Gellhorns Reisen mit mir und einem Anderen. Einsendeschluss ist der 15. März 2011. Mit der Teilnahme erklären Sie sich bereit, regelmäßig unseren Newsletter zu erhalten, den wir einmal monatlich versenden. Ihre Angaben werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!


Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com