Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 54 | 26. Januar 2011

Lieber Empfänger

soeben haben wir unseren ersten Frühjahrstitel ausgeliefert. Es ist Lev Tolstojs allererster Roman Familienglück, eine der schönsten Liebesgeschichten der Weltliteratur. Der große Epiker Tolstoj greift in kurzer Form die für ihn so wichtigen Themenkomplexe Ehe – Liebe – Familie auf. Familienglück ist ein wunderbarer Roman für Einsteiger, die vor Krieg und Frieden oder Anna Karenina aufgrund des beträchtlichen Umfangs noch zurückschrecken mögen. Mit Familienglück findet sich ein leichter Einstieg in Tolstoj, gerade auch durch die Modernität der Übersetzung von Dorothea Trottenberg.

Zudem freue ich mich, daß wir ab dem 1. Februar eine Verstärkung unseres Teams erfahren. Liliane Studer wird die Bereiche Veranstaltungen und Presse Schweiz betreuen sowie als Lektorin den Bereich Schweizer Literatur verantworten. Unsere Pressearbeit in Deutschland und Österreich wird wie bisher durch Tatjana Kirchner und Stephanie Haerdle, Kirchner Kommunikation von Berlin aus betreut. 

Und vielleicht sehen wir uns ja heute abend in Berlin bei der Lesung von Helle Helle in den Nordischen Botschaften oder morgen abend im Literaturhaus in Zürich. Das würde mich sehr freuen. 

Auf bald!
Herzlich grüßt Sie

Sabine Dörlemann

PS. Nehmen Sie unbedingt an unserem Gewinnspiel teil. Wir verlosen drei Vorabexemplare des neues Romans von Mirjam Kristensen: Ein reiches Leben. Deutsch von Ina Kronenberger. Ein elektrisierender Roman um eine Literaturwissenschaftlerin (Slawistin, Bulgakow-Expertin) in Kopenhagen.



Ab heute in Ihrer Lieblingsbuchhandlung!

»Familienglück ist gleichsam die geniale erste Skizze zum Monumentalgemälde Anna Karenina. Die Übersetzerin Dorothea Trottenberg, die uns bereits eine preisgekrönte Übersetzung der Urfassung von Krieg und Frieden beschert hat, bringt den Text in ein schlackenloses Deutsch, das die poetische Kraft, aber auch die Modernität des unvergleichlichen Epikers Tolstoj zeigt.«
Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag



Glanzvoll, bewegend und sprachmächtig

»Die Behutsamkeit, mit der hier eine vergangene Welt in ihrer ganzen Ambivalenz sprachmächtig heraufbeschworen wird, zeugt von der Meisterschaft eines Schriftstellers, der den Eid seines Ich-Erzählers, ›auf das Streben nach weltlichem Erfolg zu verzichten und meine Freunde nur unter den Unschuldigen, Ehrgeizlosen zu suchen‹, weitgehend gehalten hat.«
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Lesen Sie die ganze Rezension >

»Manche Bücher betören schon durch die Atmosphäre, die sie auf den ersten Seiten einfangen; der 1924 in London geborene Francis Wyndham hat in Der andere Garten ein solches Kunststück vollbracht.«
Rainer Moritz, Die Welt

»Dies ist kein großes Buch. Aber unter den vielen kleinen ist es eines der allerschönsten. … Francis Wyndham ist ein feiner Stilist und gerechter Menschenkenner, und es ist eine Freude, ihm dabei zuzuschauen, wie er beides in einer bewegenden Erzählung zusammenbringt.«
Jochen Jung, Der Tagesspiegel
Lesen Sie die ganze Rezension >

»Es ist eine sehr schöne Übersetzung und im Ton sehr stimmig, sehr zart, sehr ruhig, unaufgeregt. Es ist auch ein sehr schön gemachtes Buch. … Man soll ja Bücher loben im Zeitalter der E-Books, wenn sie wirklich gut sind: gut riechen, gut gemacht sind, gut gebunden sind – das ist auch so eins.«
Pieke Biermann, Deutschlandradio Kultur
Hören Sie die ganze Sendung >

»Ich finde es sehr schade, gibt es nicht mehr Romane von Wyndham, weil er es brillant versteht, … Leute zu porträtieren, zu erfassen. Sie stehen vor einem auf einer Seite. Er braucht nicht fünf Seiten, um jemanden zu charakterisieren, mit einer glanzvollen Sprache mit einer Prägnanz – das hat mich frappiert.«
Hans Ulrich Probst, DRS2
Hören Sie die ganze Sendung >



Literarische Meisterschaft

Foto: Iwan Bunin 1907, The Estate of Iwan Bunin, Leeds
»Die großartigen frühen Erzählungen Iwan Bunins … Die 17 Prosastücke, die der Dörlemann Verlag jetzt vorstellt und damit den chronologischen Abdruck seiner Erzählungen einleitet, sind von unangestrengter literarischer Meisterschaft in Ton und Handlung. … Dorothea Trottenberg transportiert das unaufdringlich und geschmackssicher (und teils erstmals) ins Deutsche.«
Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau

»Dank der liebevollen Edition mit ihrer einfühlsamen Übersetzung von Dorothea Trottenberg und einem hilfreichen Nachwort Thomas Grobs wird Bunin neue Verehrer finden, die ihm begeistert zum Ursprung der Tage folgen werden.«
Anne Hahn, Weltexpress



Den Fähren ein Denkmal gesetzt

Foto: © Robin Skjoldborg
»Helle Helle hat den Fähren, die zwischen Dänemark und Deutschland pendeln, ein literarisches Denkmal gesetzt.«
Oliver Glasenapp, Deutsche Welle TV
Sehen Sie das Interview mit der Autorin >

»Die Dramen spielen sich hier zwischen den Zeilen ab. Es sind Szenen, in denen nichts geschieht und sich vieles ereignet: ein unterkühlter, hintergründiger, nicht humorloser Roman, von Flora Fink sehr selbstbewusst übersetzt.«
Peter Urban-Halle, Berliner Zeitung



»Rätselhaft und spannend

Foto: © Harald Kosch
»Rätselhaft und spannend: Monika Goetschs Roman Wasserblau … So ruhig dieser Text dahinfließt, so eindrücklich sind die Bilder, die die Autorin mit prägnanten Beschreibungen im Kopf des Lesenden entstehen lässt. Ein schöner Roman, der hineinsaugt und den man trotz seiner Bitternis nicht verlassen möchte – und wenn, dann nur mit der Hoffnung, dass diesem Erstlingswerk bald eine nächste Geschichte folgen wird, abgründig, düster und doch aus dem normalen Leben.«
Lübecker Wochenspiegel


Nächste Veranstaltungen

Foto: Thomas Andenmatten,
© Stiftung Schloss Leukh
Felicitas Hoppe: Der beste Platz der Welt

26.1.2011, 19:30 Uhr
Matterhornmuseum, Kirchplatz, Zermatt

»... eine sehr anmutige, schneeleichte, wirklich schwebende, hinreißende Erzählung voller Mythen und Legenden. Etwas Märchen, etwas Reisebericht, etwas Unruhe, etwas Fragen. ... Es ist ein wunderbares, schönes, Legenden erzählendes Buch.«
Gabriele von Arnims Leseempfehlung, Literaturclub Schweizer Fernsehen

Eine szenische Lesung von Regula Imboden (Spiel), Javier Hagen (Musik) und Marco Volken (Bilder) aus Der beste Platz der Welt
.




Foto: © Robin Skjoldborg
Lesereise
Helle Helle: Rødby – Puttgarden


26.1.2011, 19:30 Uhr
Nordische Botschaften, Felleshus, Rauchstraße 1, Berlin
Das Gespräch mit der Autorin führt Dr. Constanze Gestrich vom Kulturhus Berlin. Aus dem Roman liest Tucké Royale.
Eintritt frei

27.1.2011, 20:00 Uhr
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, Zürich
Das Gespräch mit der Autorin führt Klaus Müller-Wille, Prof. für Nordische Philologie an der Universität Zürich, in dänischer Sprache.
Aus dem Roman liest Katharina von Bock.
Eine Veranstaltung des Literaturpodiums der Stadt Zürich in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für skandinavische Studien.

28.1.2011, 20:00 Uhr
Dänisches Kulturinstitut, Quantiusstraße 8, Bonn
Das Gespräch mit der Autorin führt Dr. Bernd Kretschmer, Leiter des Dänischen Kulturinstituts.
Aus dem Roman liest Doris Lehner.

Die Lesereise wird unterstützt vom Danish Arts Council.




Foto: © Harald Kosch
Monika Goetsch: Wasserblau

27.1.2011, 19:30 Uhr
Buch in der Au, Humboldtstraße 12, München


Die Buchhandlung Buch in der Au stellt in ihrer Veranstaltungsreihe »Literatur im Stadtteil« Literaturschaffende aus der Umgebung vor. An diesem Abend liest Monika Goetsch aus ihrem Debütroman Wasserblau.

»Zurück aus Hamburg in die bayrische Provinz reist Ellen aus dem Roman Wasserblau von Monika Goetsch. Dort, in einem Ort, für den der Begriff Kaff erfunden worden sein muss, tritt sie unvermutet eine Reise in die terra incognita ihrer Familie an. … Lesen Sie die Debütanten. Es wächst eine Generation von ernsthaft Schreibenden heran, sodaß einem um die Zukunft der Literatur nicht bange sein muß.«
Anton Thuswaldner, Buchkultur




Foto: Thomas Andenmatten,
© Stiftung Schloss Leukh
Felicitas Hoppe: Der beste Platz der Welt

30.1.2011, 18:00 Uhr
Forum::Wallis, Zeughaus Kultur, Brig-Glis

»Ein Wunderwerk opaker Beschreibungskunst! ... In dieser äußerst eleganten Parabel über Gut und Übel der literarischen Eremitage ist Hoppes kühne, großformatige Erzähl- und Fabulierkunst gleichsam herabgestimmt zur liedhaften Strophe.«
Beatrix Langner, NZZ

Eine Wort-Bild-Musik-Komposition von Regula Imboden nach der Erzählung von Felicitas Hoppe.
Regula Imboden (Spiel)
Javier Hagen (Musik)
Marco Volken (Bilder)

Gewinnspiel

Gewinnen Sie eines von 3 Vorabexemplaren von Kristensens Ein reiches Leben. Beantworten Sie dazu folgende Frage:

Wie heißt die Protagonistin des Romans?

– Margarita
– Violetta
– Dahlia

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort und Ihrer Adresse an gewinnspiel@doerlemann.com. Wir verlosen unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort 3 Leseexemplare von Mirjam Kristensens Ein reiches Leben. Einsendeschluss ist der 15. Februar 2011. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!


Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com