Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 53 | 9. Dezember 2010

Lieber Empfänger

die aufregenden Wochen im November mit den vielen kleinen Buchmessen – die Buchlust in Hannover, die BuchBasel und Andere Bücher braucht das Land – liegen hinter uns und ich bedanke mich an dieser Stelle herzlich bei denen, die diese Veranstaltungen möglich machen. Hier begegnen wir vielen unserer Leserinnen und Leser, können über unsere Bücher diskutieren. Das gibt viel Motivation fürs nächste Jahr. 

Aber auch die Rückmeldungen aus dem Buchhandel freuen mich sehr. Es ist ein großes Kompliment, wenn eine äußerst belesene Buchhändlerin wie Marion Meier von der Mayerschen Buchhandlung in Aachen sich für Der anderen Garten so begeistert. (Liebe Buchhändler, bitte nicht böse sein, wenn Sie heute namentlich unerwähnt bleiben, auch Sie loben und empfehlen unsere Bücher, wir wissen es und ich danke Ihnen sehr dafür. )

Großer Jubel herrscht bei uns über die Wahl von Iwan Bunins Am Ursprung der Tage (Deutsch von Dorothea Trottenberg, herausgegeben von Thomas Grob) in die SWR-Bestenliste auf Platz 7. Verena Auffermann und Hajo Steinert sind sich in der gestrigen Sendung zur SWR-Bestenliste einig, daß Bunins vorliegende Erzählungen ein Buch voller froher Melancholie und süßer Wehmut ist. Unten finden Sie den Link zum Nachhören.

Genießen Sie die Adventszeit und lesen Sie schön!

Herzlich
Ihre

Sabine Dörlemann
.



Eine winterliche Entdeckung

Foto: Iwan Bunin 1907, The Estate of Iwan Bunin, Leeds
SWR-Bestenliste, Platz 7 im Dezember

»Ich kann nur sagen: Für mich war das eine sensationell schöne Lektüre. Ich habe dieses Buch so gern gelesen – Am Ursprung der Tage von Iwan Bunin – es ist wirklich für mich eine winterliche Entdeckung.«
Hajo Steinert, die SWR-Bestenliste, SWR2
Hören Sie die ganze Besprechung zur SWR-Bestenliste >

»Ich habe von Anfang an einen Sog gespürt. Ich wollte immer weiterlesen und habe mich gefesselt gefühlt durch die kraftvolle Sprache – die Schönheit dieser Sprache, die einen auch zwingt sehr genau zu denken. Es ist eine wunderbare Sprache, die einen von Anfang an begleitet und einen immer weiterlesen lassen möchte.«
Melinda Nadj Abonji, DRS2, 52 Beste Bücher

Hören Sie die ganze Sendung »52 beste Bücher« mit der Trägerin des Deutschen und Schweizer Buchpreises, Melinda Nadj Abonji, dem Germanisten Beat Mazenauer, moderiert von DRS2-Redakteur Felix Schneider >


Leseprobe zu Am Ursprung der Tage >



Zartheit und Poesie

»Zartheit und Poesie kennzeichnen dieses meisterliche Kammerstück der Literatur, das mich beim Lesen über die Maßen begeisterte. … Meine Meinung: Nach der Lektüre gehört dieses großartige Gesellschafts- und Familienporträt in die Vitrine – direkt neben das Meissner Porzellan!«
Marion Meier, Aachener Zeitung

»Eine sehr schöne Entdeckung, weil es ein wunderbar altmodischer Roman ist, ein auch verstörender Roman, der sich ganz zurückzieht in diese Gesellschaft, in die abgeschottete Landschaft im Südwesten Englands der 30er Jahre.«
Rainer Moritz, NDR

»Francis Wyndham … wird in England gerade wieder als Erzähler entdeckt. Das hat seine Gründe: Er ist ein meisterhaft-liebevoller Atmosphären- und Figurenmaler. Das Äußere wird schnell, aber unverwechselbar hingetupft. Auch Inneres redet Wyndham nicht zu Tode. Der Icherzähler hat manchmal Meinungen zu seinen Bekannten, aber sie bleiben so vage wie die Vorstellung dessen, was ihn selber in seinem Innersten bewegt. Vage klingt übel, aber hier ist es eine Stärke, schafft es doch eine stimmungsvolle Atmosphäre der Erwartung.«
Hans-Peter Kunisch, Die Zeit

Leseprobe zu Der andere Garten >



Sublim, nuanciert, lakonisch

Foto: © Robin Skjoldborg
»Helle Helle gelingt es, den Ton der Provinz einzufangen, den Ton von Menschen, die mehr fühlen als sie sagen. Und sie macht mit besonderer Einfühlung die Atmosphäre auf dem Passagierschiff spürbar. ... Die kleine Gemeinschaft rund um die Fähre gibt eine gewisse temporäre Sicherheit; der Schüttelverkehr ist wie ein beruhigendes Naturgesetz in einer stillen, rauen Welt. Man macht Nachtschichten, blättert in Klatschgeschichten, hält ein Schwätzchen, legt den Kundinnen Rouge und Mascara auf, wenn sie denn mal kommen, und bleibt dabei genügsam. Was die Menschen hier einschränkt, das ist für die Autorin und ihren lakonischen Roman ein erzählerischer Gewinn.«
Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung

»Helle Helle arbeitet … mit sublimen, nuancierten Mitteln, und obwohl ihr Buch ein Ich-Roman mit Jane in der Rolle der Erzählerin ist, bleibt die Innensicht fast völlig ausgespart, was dem Text einen besonderen Reiz verleiht. Helle Helles Blick ist ein äusserlicher, beobachtender. Sie gebe immer nur die halbe Geschichte, denn die halbe Geschichte sei die beste Geschichte, sagt sie. Vermutlich dachte Per Olov Enquist an dieses Erzählen der halben Geschichte, als er Helles ›meisterlichen Minimalismus‹ rühmte. Vor einem Jahr überreichte er ihr sogar den ›Enquist-Preis‹, mit dem er alljährlich einen jüngeren Autor oder – wie dieses Mal – eine Autorin auszeichnet.«
Aldo Keel, Neue Zürcher Zeitung

Leseprobe zu Rødby-Puttgarden >



»Hinter diesem Titel verbirgt sich Sprengstoff« Ulrich Klinger

Foto: © Harald Kosch
»Scheibchenweise kommt die verdrängte Wahrheit in diesem bewegenden Stück Literatur an die Oberfläche – eine zeitlose psychologische Studie, in kargem und dennoch poetischem Stil erzählt. Das Unglück kommt leise, unaufgeregt und ist abgrundtief – wie im wirklichen Leben.«
Rita Utzenrath, Westdeutsche Allgemeine

»Zurück aus Hamburg in die bayrische Provinz reist Ellen aus dem Roman Wasserblau von Monika Goetsch. Dort, in einem Ort, für den der Begriff Kaff erfunden worden sein muss, tritt sie unvermutet eine Reise in die terra incognita ihrer Familie an. … Lesen Sie die Debütanten. Es wächst eine Generation von ernsthaft Schreibenden heran, sodaß einem um die Zukunft der Literatur nicht bange sein muß.«
Anton Thuswaldner, Buchkultur

Leseprobe zu Wasserblau >



Nächste Veranstaltungen

Foto: © Harald Kosch
Monika Goetsch: Wasserblau

10.12.2010, 20:00 Uhr
Mediathek Denzlingen, Hauptstraße 134, Denzlingen

Monika Goetsch liest aus ihrem Debütroman Wasserblau.




Foto: © Harald Kosch
Monatsbuchladen Dezember Bücher

11.12.2010, 12:00-22:00 Uhr
Museum für Gestaltung (Plakatraum), Limmatstrasse 55, Zürich

Vom 11.-24. Dezember (16 Uhr) stellen deutschschweizer Verlage die Glanzstücke ihres Sortiments aus und verkaufen diese direkt zu vorzüglichen Konditionen. Ein Veranstaltungsprogramm und eine kleine Bar ergänzen das Angebot.




Foto: © Harald Kosch
Monika Goetsch: Wasserblau

15.1.2011, 20:00 Uhr
Buchhandlung Ulrich Klinger, Rochusstr. 93, Köln

Monika Goetsch liest aus ihrem Debütroman Wasserblau.

»Hinter diesem Titel verbirgt sich Sprengstoff.« Ulrich Klinger

Einlass: 19:30 Uhr




Foto: © Robin Skjoldborg
Lesereise von Helle Helle

Helle Helle kommt Ende Januar mit ihrem Buch Rødby – Puttgarden auf Lesereise!

26.1.2011, 19:30 Uhr
Nordische Botschaften, Felleshus, Rauchstraße 1, Berlin
Das Gespräch mit der Autorin führt Dr. Constanze Gestrich vom Kulturhus Berlin.
Aus dem Roman liest Tucké Royale

27.1.2011, 20:00 Uhr
Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, Zürich
Das Gespräch mit der Autorin führt Klaus Müller-Wille, Prof. für Nordische Philologie an der Universität Zürich, in dänischer Sprache.
Aus dem Roman liest Katharina von Bock.

28.1.2011, 19:30 Uhr
Dänisches Kulturinstitut, Quantiusstraße 8, Bonn
Das Gespräch mit der Autorin führt Dr. Bernd Kretschmer, Leiter des Dänischen Kulturinstituts.




Foto: © Harald Kosch
Monika Goetsch: Wasserblau

27.1.2011, 19:30 Uhr
Buch in der Au, Humboldtstraße 12, München

Die Buchhandlung Buch in der Au stellt in ihrer Veranstaltungsreihe »Literatur im Stadtteil« Literaturschaffende aus der Umgebung vor. An diesem Abend liest Monika Goetsch aus ihrem Debütroman Wasserblau.

Gewinnspiel

Gewinnen Sie eines von 3 Exemplaren von Iwan Bunins Am Ursprung der Tage. Beantworten Sie dazu folgende Frage:

In welchem Jahr erhielt Iwan Bunin den Nobelpreis für Literatur?

– 1920
– 1933
– 1946

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort und Ihrer Adresse an gewinnspiel@doerlemann.com. Wir verlosen unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort 3 Leseexemplare von Iwan Bunins Am Ursprung der Tage. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2010. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir wünschen Ihnen viel Glück!


Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com