Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 49 | 7. Juli 2010

Lieber Empfänger

nun stehen die Sommerferien vor der Tür und Sie erhalten unseren letzten Newsletter vor der Sommerpause. Zu berichten gibt es einiges:

Wir zwitschern nicht nur seit geraumer Zeit fröhlich unsere Neuigkeiten in die Welt hinaus, sondern Sie finden uns auch bei Facebook und sämtliche aktuellen Neuigkeiten zudem auf der Eingangsseite unserer Homepage. 

Ab dem 18. August sind unsere neuen Herbstnovitäten im Handel erhältlich. Wir werden Sie rechtzeitig über diese Neuerscheinungen informieren. Vorab möchte ich Sie jedoch auf den Roman Wasserblau von Monika Goetsch aufmerksam machen. Er erzählt von der Spurensuche einer jungen Frau, die sich aufmacht, um der Geschichte ihrer verstorbenen Mutter nachzugehen. Je weiter die Tochter in die Vergangenheit vordringt, desto tiefer sind die Abgründe, die sich vor ihr auftun. Auf der Hotlist 2010 der Independents finden Sie eine Leseprobe von Wasserblau und Sie können den Roman unter die ersten 15 Titel wählen: Let's vote it up! >

Nachstehend finden Sie unsere Leseempfehlungen für die Sommerzeit. Wir wünschen Ihnen schöne Ferien!

Mit herzlichen Grüßen
Ihre


Sabine Dörlemann

PS: Wir bieten ein Volontariat zum 1. September 2010. Einzelheiten finden Sie hier >



Ein unvoreingenommenes Herz

Foto:© Derek Shapton
»In Tanz der seligen Geister, nun erstmals auf Deutsch erschienen, begegnet man der großen Einsamen als junger Autorin: schon ganz eigen, entschieden im Ton, absolut unsentimental und begabt mit der Kunst, durch das letzte Wort eine ganze Geschichte blitzartig in einem anderen Licht erscheinen zu lassen. ... Todtraurige und doch wunderbare Geschichten von jungen Mädchen, die jenseits der ›sicheren Grenzen der Kindheit‹ eigensinnig nur mit Mühe wenigstens eines bewahren - ›ein unvoreingenommenes Herz‹.«
Der Spiegel

»Sowieso die Größte, wenn es um Erzählungen geht. Zwar ist es infam, Munro als ›Frauenschriftstellerin‹ abzutun, andrerseits: Die Frau, die ihren Geschichten nicht verfällt, ist keine echte Leserin. ... Am besten, man liest alles, was es von Alice Munro gibt.«
Eva Menasse, Die Welt

»Wie kann man von so viel verfahrenem, verkorkstem, buchstäblich im Keim ersticktem Leben so mitreißend erzählen? Wie den Leser so zwischen Lachen und Weinen hin und her bugsieren? ... Da ist kein Wort zu viel, kein Ton falsch, und immer wieder schlägt in einem Augenblick lähmende Bedrückung in grelles Entsetzen um, so dass man nicht anders reagieren kann als mit Lachen, um es überhaupt auszuhalten. Mit einem Wort: grandios!«
Walter Klier, Wiener Zeitung



Eine Griechenland-Rettung

»Mani. Eines der schönsten Bücher des besten Reiseschriftstellers unserer Zeit. Außerdem eine Griechenland-Rettung. Geld ist halt doch nicht alles.«
Wieland Freund, Die Welt

»Mit dem Blick des Autors Patrick Leigh Fermor lassen sich die Überbleibsel einer vergangenen Welt erkennen, die es so bereits nicht mehr gibt. Und in einer Beschreibung, wie die letzten Strahlen der Abendsonne über dem trägen Lauf des Eurotas mit den goldenen Schatten spielen, offenbart sich eine Lyrik, die dem Fernweh den Wunsch entlockt: Da möchte ich hin! Man ist dem mystischen Sog dieser Worte und Bilder erlegen.«
Geneviève Lüscher, NZZ am Sonntag



Aus dem Häuschen

Foto: © Lipnitzki/Roger Viollet/Getty Images
»Aus dem Häuschen ... Was vordergründig nach einem munteren, harmlos-trivialen Roman aussieht, entpuppt sich in Wahrheit als listenreiches, ironisches Spiel mit Versatzstücken, wobei aristokratisches Distinktions- und bürgerliches Anspruchsdenken wunderbar karikiert sind. Obendrein steckt Louise de Vilmorins Roman, obschon von 1951, voller zeitloser Beobachtungen zu geschlechtsspezifischen Eigenarten; ebenso hintergründig wie witzig werden die Parameter des Begehrens und Versagens ausgelotet.«
Thomas Laux, NZZ

»Vom Verschwinden und Finden ... Julietta taucht in Louise de Vilmorins gleichnamigem geistreichen Roman ab. Allerdings nimmt sich die junge Frau nur eine Auszeit von ihrem künftigen Leben und sorgt damit für Verwirrung.«
Vogue



Lust auf Sommer

»Mit ihrer ›kleinen Kulturgeschichte‹ vermittelt sie uns Westeuropäern auf verführerische Weise, was das Leben Auf der Datscha so besonders macht. ... So legt denn Marina Rumjanzewa hier auch ein Lesebuch mit einer Textauswahl dieser literarischen Zeugnisse vor, die ebenso Lust auf Sommer wie auf Lektüre machen.«
Monika Melchert, Lesart

»›Ich liebe Sie, Sie sind mein Leben, mein Glück – alles! Verzeihen Sie mir dieses Geständnis, aber es geht über meine Kraft, zu leiden und zu schweigen.‹ So kann nur ein toll gewordener Datschnik reden, den Tschechow zum ›Rendezvous in der Sommerfrische‹ schickt. Noch zwölf weitere Texte, darunter Erstübersetzungen von Michael Schischkin oder Nadescha Teffi, bereichern dieses heitere Büchlein über die Kunst, den Sommer wunschlos glücklich auf einer Waldlichtung zu verbringen.«
Katharina Teutsch, FAZ



Nächste Veranstaltungen

Kleine Verlage am Großen Wannsee

24.7.2010, 14 Uhr
Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, Berlin

Im Rahmen der Veranstaltung »Kleine Verlage am Großen Wannsee« stellt die freie Übersetzerin Patricia Klobusiczky Louise de Vilmorins Roman Julietta vor.

Die eigensinnige Julietta quartiert sich auf der Flucht vor Ihrer Verlobung mit dem älteren Prinz von Alpen kurzerhand auf dem Landsitz des Rechtsanwaltes Landrecourt ein. Als dieser mit seiner Geliebten überraschend auf dem Gut eintrifft, nimmt eine vor Einfallskraft sprühende Gesellschaftskomödie ihren Lauf, mit der sich Louise de Vilmorin als würdige Erbin von Marivaux und Jane Austen ausweist.

Volontariat zu vergeben >


Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com