Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 43 | 27. Januar 2010

Lieber Empfänger

während ich diese Zeilen schreibe, fällt draußen leise der Schnee... Soeben habe ich das »Gut zum Druck« für Julietta, den nächsten Roman von Louise de Vilmorin gegeben, der am 24. Februar im Buchhandel erhältlich sein wird. Ebenso wie das Debüt der großen Alice Munro, das wir erstmals auf Deutsch vorlegen. Machen Sie mit bei unserem Gewinnspiel und gewinnen Sie ein Leseexemplar des Tanz der seligen Geister.

Wir werkeln nun fleißig weiter an der Werkausgabe Patrick Leigh Fermors, denn der nächste Band Mani. Reisen auf dem südlichen Peloponnes soll Ende April erscheinen, und nebenbei polieren wir unsere Gläser auf Hochglanz, um am 11. Februar auf den 95. Geburtstag unseres großartigen Autors anzustoßen.

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen
Ihre


Sabine Dörlemann



»Raff Dich auf«

»Von Ende 1931 bis Mitte 1996 datieren die im Band versammelten Briefe. In Anbetracht dieser Zeitspanne lässt die von Gellhorns Biografin Caroline Moorehead zusammengestellte Briefauswahl trotz dem stattlichen Umfang von gut 350 Seiten das Leben der Verfasserin verblüffend rasch vorbeiziehen; dazu trägt die inhaltliche Breite ebenso bei wie der zwischen umgänglicher Lässigkeit und gespitzter Pointe oszillierende Stil – und nicht zuletzt der Wechsel in Tonfall und Ausrichtung, der sich durch die große Zahl unterschiedlicher Adressaten ergibt. ...
Selbstzufriedenheit kannte Martha Gellhorn kaum. ›Erbärmliche Menschen sind gut, weil sie nicht besser sein können‹, schreibt sie 1941 an ihre vormalige Lehrerin Hortense Flexner. Gäbe es einen Dornenkranz für den giftigsten Aphorismus in englischer Sprache zu gewinnen, wäre Gellhorn hiermit wohl eine valable Kandidatin für die Ehre; und wenn ihr diese nicht zuteil wurde, so doch die damit verbundenen Unannehmlichkeiten – nämlich der stete Stachel im Fleisch, der sie trieb, nicht nur gut, sondern besser zu sein.«
Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung
Lesen Sie hier die ganze Rezension auf NZZ online ›

»Es lohnt sich unbedingt, Martha Gellhorn zu lesen, all diese Zeugnisse eines kühnen, erlebnishungrigen Lebens. Sie taugt zwar nicht zum Idol. Doch als packende, höchst beeindruckende Persönlichkeit macht sie eine ausgezeichnete Figur.«
Eberhard Falcke, Tages-Anzeiger

Gellhorns Werke im Dörlemann Verlag finden Sie auf www.marthagellhorn.de



»Von Insel zu Insel zu Insel«

»Ich hatte ein Leseerlebnis der Extraklasse. Wer die Bücher von Patrick Leigh Fermor liest, entdeckt einen feinen Beobachter, der seine Erlebnisse in eine präzise und poetische Sprache fasst.«
Christian Schmid / Anita Richner, Schweizer Radio DRS
Hören Sie hier die
ganze Rezension ›


»Fermor ist eine genießerische Natur, er hat Witz und verfügt über die eher seltene Gabe, vergangenes Glück erlebbar zu machen. Zusammen mit seinem virtuosen, üppigen Stil und diskret eingewobener Bildung macht dies seine Reiseschilderungen zu Leseerlebnissen, die in der Erinnerung lange nachleuchten.«
Georg Sütterlin, NZZ

14.2.2010, 11:00 bis 11:30 Uhr, Bayern 2-BR
Sendehinweis: Bayern 2 strahlt aus aktuellem Anlass in seiner Sendung »radioTexte – Das offene Buch« eine Lesung aus dem Kapitel »Haiti« aus dem Baum des Reisenden aus.

Fermors Werke im Dörlemann Verlag finden Sie auf www.patrickleighfermor.de



»Ein bezauberndes, hintergründiges Märchen«

Foto:Thomas Andenmatten, © Stiftung Schloss Leuk
»Was dieser maritimen Liebesgeschichte aus den Bergen, in der auch die Kälte und der Schnee nicht fehlen, ihren besonderen Charme verleiht: die leise Überraschung der Erzählerin angesichts der eigenen Verliebtheit. Sie ist vielleicht ein Erbe der seligen Tante aus Hannover. Aber das muss nicht so sein. Denn wie gesagt, Liebesgeschichten müssen gar nichts. Nur ist es gut, wenn sie gut erzählt sind. So wie diese.«
Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung

»Dokumentarisches und Erfundenes, Wirklichkeit und Traum, Gegenwart und Vergangenheit einfach zusammenzustellen kann jeder, aber Felicitas Hoppe hat daraus eine ganz neue Realität erschaffen, sie hat ein bezauberndes, hintergründiges Märchen vorgelegt, mit diesen leicht-schwebenden, melodischen Sätzen, die ihr kaum einer nachmacht.«
Peter Urban-Halle, Büchermarkt, Deutschlandfunk
Hören Sie hier die ganze Rezension ›


Nächste Veranstaltungen

Ein Abend für Martha Gellhorn anlässlich des Erscheinens ihrer Ausgewählten Briefe

11.2.2010, 19:00 Uhr
Literaturhaus Basel
Mit Sigrid Löffler, Literaturkritikerin.
Lesung: Chantal Le Moign, Theater Basel


Martha Gellhorns Karriere als Kriegsreporterin führte sie während Jahrzehnten an die Schauplätze praktisch aller bedeutenden internationalen Konflikte. Sie war eine brillante Novellistin und eine leidenschaftliche Briefschreiberin. Und sie war die einzige Frau Hemingways, die ihn verließ. Sigrid Löffler entwirft mit Briefen und Kommentaren ein höchst anschauliches Porträt.


Gewinnspiel

Lesen Sie vor allen anderen das erstmals auf Deutsch erscheinende Debüt Alice Munros: Gewinnen Sie ein exklusives Vorab-Exemplar vom Tanz der seligen Geister. Der Band ist ab 24. Februar im Buchhandel erhältlich. Beantworten Sie hierzu folgende Frage:

Aus welchem Land stammt die berühmte Schriftstellerin?

– Kanada
– Frankreich
– Deutschland

Schreiben Sie uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort und Ihrer Adresse an verlag@doerlemann.com. Wir verlosen unter allen Einsendungen mit der richtigen Antwort drei Leseexemplare Tanz der seligen Geister. Einsendeschluss ist der Geburtstag von James Joyce am 2.2.2010 um 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen Ihnen viel Glück.



Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.doerlemann.com