Neuigkeiten aus dem Dörlemann Verlag
Nr. 22 | 11. Dezember 2007

WAS SCHENKEN ZU WEIHNACHTEN?
Hier sind unsere Tips!


Bettina Querfurth: Sehnsuchtsorte – Wohin Schriftsteller uns entführen
Michael Frayn: Gegen Ende des Morgens. Roman
Martha Gellhorn:  Paare. Ein Reigen aus vier Novellen
Patrick Leigh Fermor:  Drei Briefe aus den Anden
Anita Siegfried: Die Schatten ferner Jahre. Roman

Auch für Zahlenmenschen und Manager

»Das Nachschlagewerk Sehnsuchtsorte zeigt, wo die Inspirationsquellen der Dichter liegen: vom Stichwort ›Abtei‹ – dem Benediktinerkloster im Apennin, wo Umberto Eco Bruder Adelmus ermorden ließ – bis zum ›Zweistromland‹, wo die erste Schrift der Menschheit entstand... Lehrreich und unterhaltsam.«
Christiane Schott, DIE ZEIT

»Selten hat mir ein so kleines Buch in den letzten Jahren so viel Spaß gemacht. Sehr zu empfehlen auch für Zahlenmenschen und Manager, die ihren Kopf wirklich einmal freibekommen möchten.«
Bernd Ziesemer, Handelsblatt




Pflichtlektüre

»Es wird so vieles so schnell ins Deutsche übersetzt, daß man oftmals gar nicht ahnt, welche Klassiker trotz dieses Eifers übersehen werden. Mit Gegen Ende des Morgens von Michael Frayn ist es nun einer weniger. Der frühe Roman des bedeutenden englischen Schriftstellers über das Gebaren und Gehabe an der Londoner Fleet Street ist nicht nur für Medieninteressierte Pflichtlektüre.«
Felicitas von Lovenberg, Börsenblatt

»Wer da nicht lacht, dem ist nicht mehr zu helfen.«
Tobias Wenzel, NDR




Unvergessen

»Viel zu gut, um sie zu vergessen: die amerikanische Autorin Martha Gellhorn. Schonungslos erzählt sie in Paare von der Dynamik zwischen Männern und Frauen, wobei sich die Frauen in ihrer fordernden Sanftmut oft als Täterinnen entpuppen.«
Claudia Voigt, Kultur Spiegel




Man wünscht sich, dabei zu sein!

»Der große Reiseschriftsteller meldet sich aus den Anden: Patrick Leigh Fermor geht mit offenen Augen durch die Welt und schreibt, ›was und wie es mir in den Sinn kommt‹. In Manfred Allié hat er einen Übersetzer gefunden, der es versteht, die elegante, espritgeladene Diktion kunstgetreu wiederzugeben.«
Michael Kothes, DIE ZEIT




Wahre Kabinettstücke eines dahinrasenden Lebens

»Die Vita dieser nicht weniger schillernden Tochter Byrons ersteht äußerst farbenreich in Anita Siegfrieds biografie romancée, deren Opulenz allerdings ohne eine staunenswerte Recherchierarbeit nicht zu denken wäre. Wahre Kabinettstücke enthält dieser Roman eines kurzen, fieberhaft dahinrasenden Lebens: Mit Lust am sprechenden Detail inszeniert die Autorin etwa eine Dinnerparty in den eleganten Räumlichkeiten der Lovelaces, oder sie begleitet Ada und ihren Gatten auf dem Gang durch die erste Weltausstellung im Jahr 1851 in London. Immer wieder glaubt man sich während der Lektüre in einem Panoptikum zu bewegen, so anschaulich ziehen all die Szenen vorüber.«
Beatrice Eichmann-Leutenegger, Neue Zürcher Zeitung