Background Image

Veranstaltungen

21.9.2017

Christoph Held
Bewohner

Berner Fachhochschule, Institut Alter
Schwarztorstraße 48, 3007 Bern
17:00 Uhr

Christoph Helds Erzählband Bewohner wird gelesen von Jodoc Seidel, Schauspieler.
Christoph Held arbeitet als Heimarzt und Gerontopsychiater in den Pflegezentren der Stadt Zürich und im Gesundheitszentrum Dielsdorf. In seinem neusten Werk Bewohner erzählt er einfühlsam von Menschen, die es so nicht gegeben hat, deren leidvolle Geschichten aber alles andere als erfunden sind.

Eine Anmeldung ist erforderlich

Screenshot

Foto: privat


21.9.2017

Barbara Schibli
Flechten

La Voirie
Brunngasse 1, 2502 Biel/Bienne
19:30 Uhr

Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Beide Geschwister betrachten die Welt durch eine Linse: Anna als Flechtenforscherin durch das Mikroskop, während ihre Schwester Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation »Observing the Self« fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert.

Die Lesung wird moderiert von Jennifer Bigelow.
Weitere Informationen zum Buch

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart


24.9.2017

Christoph Held
Bewohner

Bernhard Theater
Sechseläutenplatz 1, 8001 Zürich
11:30 Uhr

Christoph Held zu Gast bei Moritz Leuenberger in der Bernhard Matinée! Ein Gespräch über den Erzählband Bewohner und Demenzpflege.

Das Nichterkennenkönnen des eigenen Zustands gehört zum Erscheinungsbild der Alzheimerkrankheit. Angehörige und Freunde nehmen oft veränderte Gewohnheiten wahr, vermögen diese jedoch nicht zu deuten. Christoph Held hat über viele Jahre in Alters- und Pflegeheimen solche Veränderungen beobachtet. In seinen Aufzeichnungen erzählt er einfühlsam von Bewohnern, die es so nicht gegeben hat, deren leidvolle Geschichten aber alles andere als erfunden sind.

Weitere Informationen und Tickets

Screenshot

Foto: privat


28.9.2017

Barbara Schibli
Flechten

Zum Rehböckli
Trittligasse 26
8001 Zürich
19:00 Uhr

Barbara Schibli liest im Salon Zum Rehböckli aus ihrem Debütroman Flechten.
Nach Lesung und Gespräch besteht die Möglichkeit, sich bei einem Glas Wein und kulinarischen Kleinigkeiten auszutauschen.

Beitrag 25CHF/15 inkl. Apéro riche. Die Anzahl der Plätze ist auf 40 Personen beschränkt. Anmeldung unter prisca.senn@bluewin.ch

Weitere Informationen zum Buch

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart


4.10.2017

Christoph Held
Bewohner

Konferenzzentrum der Immanuel Klinik Rüdersdorf
Seebad 82/83, D-15562 Rüdersdorf
14:00 Uhr

Demenz und Seele: Das bedrohte »Selbst« bei Menschen mit Demenz
Fachvortrag und Lesung

Dr. Christoph Held FMH Psychiatrie und Heimarzt wird beschreiben, wie Demenzen die Persönlichkeit bedrohen, welche Verletzlichkeit das veränderte Selbsterleben mit sich bringt und mit welchen Instrumenten die Ärzte und Pflegenden die Störungen des Selbsterlebens bei demenzkranken Menschen erfassen und beschreiben können.
Dann wird der Schauspieler Volkert Matzen aus dem neuen Erzählband von Christoph Held Bewohner lesen, der gerade im Dörlemann-Verlag erschienen ist.

Weitere Informationen zum Buch

Screenshot

Foto: privat


5.10.2017

Manuela Reichart
Beziehungsweise

Bundesplatz-Kino Berlin
Bundesplatz 14, D-10715 Berlin
17:30 Uhr

Lesung von Manuela Reichart mit anschließender Filmvorführung

Screenshot

Foto: © Ruth Walz


5.10.2017

Christoph Held
Bewohner

Ehemaliges Jüdisches Waisenhaus, Betsaal 13187 Berlin
Zugang über Bibliotheks-Eingang Berliner Straße 120-121
18:00 Uhr

Die Dr. Walter und Margarete Cajewitz Stiftung lädt ein zum 46. Pankower Waisenhausgespräch über das Thema

Vom Erzählen einer Krankheit – Über Demenz und Literatur

Christoph Held liest aus seinem neu erschienenen Erzählband Bewohner und spricht mit der Angehörigen eines Erkrankten über ihre Erfahrungen. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Thomas Sparr (Suhrkamp). Christoph Held geht in seinem Buch einer Krankheit nach, die jeden betrifft – aus der Nähe oder Ferne, aus Erleben, Erkennen, begleitet von Ängsten und Hoffnungen.
Über viele Jahre hat der Autor und Gerontopsychiater in Alters- und Pflegeheimen solche Veränderungen beobachtet. Seine »Aufzeichnungen« erzählen einfühlsam von Bewohnern, die es so nicht gegeben hat. Doch sie sind nicht erfunden. Christoph Held hat sie gefunden.

Weitere Informationen

Screenshot

Foto: privat


11.10.2017

Henriette Vásárhelyi
Seit ich fort bin

22. Schweriner Literaturtage
Stadtbibliothek Schwerin, Klöresgang 3 19053 Schwerin
19:30 Uhr

Anlässlich der 22. Schweriner Literaturtage stellt Henriette Vásárhelyi ihren Roman Seit ich fort bin vor. Moderiert wird die Veranstaltung von Ernst-Jürgen Walberg.

Mirjam packt ihren Koffer, um zur Hochzeit ihres Bruders in ihre Heimatstadt zu fahren. Hier werden Erinnerungen an ihre Kindheit und Teenagertage wach. Doch die Erinnerungen haben sich mit ihr verändert, auch wenn sie Antworten in Tagebüchern und auf Fotos findet. Und wenn sie die Hoheit über ihre Geschichten aufgibt?

Tickets und Reservierung

Screenshot

Foto: privat


12.10.2017

Henriette Vásárhelyi
Seit ich fort bin

Koeppenhaus, Literaturzentrum Vorpommern
Bahnhofstr. 4, D-17489 Greifswald
20:00 Uhr

Henriette Vásárhelyi liest im Koeppenhaus Greifswald aus ihrem Roman Seit ich fort bin. Die Veranstaltung wird moderiert von Ernst-Jürgen Walberg.

Mirjam packt ihren Koffer, um zur Hochzeit ihres Bruders in ihre Heimatstadt zu fahren. Hier werden Erinnerungen an ihre Kindheit und Teenagertage wach, an ihre Freundin Anis, die sie verlassen hat, an ihren ersten Freund Driew, mit dem sie ans Schwarze Meer gefahren ist. Doch die Erinnerungen haben sich mit ihr verändert, auch wenn sie Antworten in Tagebüchern und auf Fotos findet. Und wenn sie die Hoheit über ihre Geschichten aufgibt?

Die Veranstaltung wird moderiert von Ernst-Jürgen Walberg. Weitere Informationen zum Buch

Screenshot

Foto: privat


17.10.2017

Barbara Schibli
Flechten

Literaturhaus Zürich
Limmatquai 62, CH-8001 Zürich
19:30 Uhr

Schweizer Debüts: Barbara Schibli liest im Doppel mit Judith Keller

Barbara Schibli stellt in Flechten die Frage nach der Identität, sie erzählt poetisch und packend die Geschichte zweier eineiiger Zwilingsschwestern zwischen der Lust nach symbiotischer Zweisamkeit und dem zerstörischen Wunsch nach völliger Abgrenzung.
Moderiert wird die Veranstaltung von Gesa Schneider und Isabel Vonlanthen.

Weitere Informationen

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart


19.10.2017

Barbara Schibli
Flechten

Parterre
Mühleweg 15
CH-4900 Langenthal
18:00 Uhr

Barbara Schibli liest aus ihrem Debütroman Flechten.
Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Beide Geschwister betrachten die Welt durch eine Linse: Anna als Flechtenforscherin durch das Mikroskop, während ihre Schwester Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation »Observing the Self« fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert.

Weitere Informationen zum Buch

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart


21.10.2017

Dana Grigorcea
Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit

"Le Jardin" im Kurhaus
Schlossplatz 2, D-79410 Badenweiler
11:00 Uhr

Dana Grigorcea stellt anlässlich der Badenweiler Literaturtage ihren Roman Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit vor. Abgerundet wird die Matinée mit einem Gespräch zwischen der Autorin und dem Gastgeber Rüdiger Safranski.

Tickets und Reservierung

Screenshot

Foto: © Ayse Yavas


26.10.2017

Henriette Vàsàrhelyi
Seit ich fort bin

Tanzhaus Zürich
Wasserwerkstrasse 129
CH-8037 Zürich
19:00 Uhr

Benefiz-Leseabend im Tanzhaus

Die Schriftstellerin Dana Grigorcea und die Theaterfrau Gunda Zeeb riefen vor zwei Jahren eine Serie ins Leben, in der bekannte Autorinnen und Autoren unentgeltlich aus ihren Büchern lesen. Der Erlös aus den Abenden fliesst zur Schweizer Soforthilfe in Flüchtlingscamps am Mittelmeer. Unter anderem liest Henriette Vásárhelyi aus ihrem neuen Roman Seit ich fort bin.

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Screenshot

Foto: privat


27.10.2017

Christoph Held
Bewohner

Buchhandlung Zum Bücherparadies
Seefeldstrasse 83, 8008 Zürich
20:30 Uhr

Anlässlich des Buchfestivals Zürich liest stellt Christoph Held seinen Erzählband Bewohner vor:
Das Nichterkennenkönnen des eigenen Zustands gehört zum Erscheinungsbild der Alzheimerkrankheit. Angehörige und Freunde nehmen oft veränderte Gewohnheiten wahr, vermögen diese jedoch nicht zu deuten. Christoph Held hat über viele Jahre in Alters- und Pflegeheimen solche Veränderungen beobachtet. In seinen «Aufzeichnungen» erzählt er einfühlsam von Bewohnern, die es so nicht gegeben hat, deren leidvolle Geschichten aber alles andere als erfunden sind.

Weitere Informationen

Screenshot

Foto: privat


28.10.2017

Dorothy Parker
Denn mein Herz ist frisch gebrochen

Café Odeon
Limmatquai 2
8001 Zürich
10:30 Uhr

Im Rahmen des Buchfestivals »Zürich liest«
»Unbedingt entdecken und lesen«, sagt die unvergleichliche Nora Gomringer über die schönen Gedichte von Dorothy Parker, die unter dem Titel Denn mein Herz ist frisch gebrochen bei Dörlemann in einer zweisprachigen Ausgabe mit Übersetzungen von Ulrich Blumenbach erschienen sind. Witz und Melancholie, Trauer und Scherz, Pathos und Spott im schönen Café Odeon inklusive Frühstück.

Tickets gibt es hier

Screenshot


28.10.2017

Dörlemann Verlag
Nachmittag der offenen Verlage

Verlagshaus Neptunstrasse
Neptunstrasse 20, 1., 2., und 3. Stockwerk
8032 Zürich
14:00 Uhr

Im Rahmen des Buchfestivals »Zürich liest« öffnen die Verlage Dörlemann, Nagel & Kimche und der Unionsverlag ihre Türen und laden ein zum Blick hinter die Kulissen der Verlagswelt. Treffen Sie Verleger, Mitarbeiter und Autoren auf drei literarischen Stockwerken voller Bücher und Geschichten rund um die aktuellen Herbsttitel.

Weitere Informationen

Screenshot


28.10.2017

Barbara Schibli
Flechten

Dörlemann Verlag
Neptunstrasse 20, 8032 Zürich
15:00 Uhr

Nachmittag der offenen Verlage:

Barbara Schibli liest anlässlich des Buchfestivals »Zürich liest« aus ihrem neu erschienenen Roman Flechten:
Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Beide Geschwister betrachten die Welt durch eine Linse: Anna als Flechtenforscherin durch das Mikroskop, während ihre Schwester Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation »Observing the Self« fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert.

Weitere Informationen

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart


11.11.2017

Dorothy Parker
Denn mein Herz ist frisch gebrochen

Museum Kleines Klingental
Unterer Rheinweg 26, CH-4058 Basel
11:00 Uhr

Im Rahmen des Literaturfestivals BuchBasel stellt Ulrich Blumenbach seine Übersetzung der Gedichte von Dorothy Parker vor

Ulrich Blumenbach hat die ganz Großen übersetzt: Truman Capote, Jack Kerouac, Anthony Burgess, David Foster Wallace... Jetzt hat er Dorothy Parker ins Deutsche übertragen. Die Gedichte in Denn mein Herz ist frisch gebrochen kommen aus der pulsierenden Mitte des New Yorks der Moderne und sind durchzogen von Melancholie und Zerrissenheit, einsamem Witz und spöttischer Ironie.

Moderation: Rudolf Bussmann

Tickets gibt es hier

Screenshot


11.11.2017

Barbara Schibli
Flechten

Musterbüro im SCOPE
Webergasse 34, CH-4058 Basel
15:30 Uhr

Barbra Schibli liest anlässlich des Literaturfestivals BuchBasel aus ihrem Debütroman Flechten

Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Beide Geschwister betrachten die Welt durch eine Linse: Anna als Flechtenforscherin durch das Mikroskop, während ihre Schwester Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation »Observing the Self« fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert.

Weitere Informationen zum Buch

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart


3.12.2017

Iwan Bunin
Wiederentdeckung eines Klassikers

Restaurant Ufenau
Stadthausgasse 6, CH-8200 Schaffhausen
18:00 Uhr

Die Bunin-Übersetzerin Dorothea Trottenberg und der Herausgeber der Bunin-Werkausgabe Thomas Grob lesen anlässlich der Schaffhauser Buchwoche aus Werken von Iwan Bunin.

Eine Anmeldung ist erforderlich

Screenshot

Foto: Iwan Bunin 1907, The Estate of Iwan Bunin, Leeds


3.12.2017

Barbara Schibli
Flechten

Sofalesung
bei Susanna & Co., Kanzleistrasse 50, CH-8405 Winterthur
19:00 Uhr

Im Rahmen einer Sofalesung stellt Barbara Schibli ihren Debütroman Flechten vor:

Wer bin ich? Diese Frage ist für Anna nicht einfach zu beantworten, denn sie ist ein eineiiger Zwilling. Beide Geschwister betrachten die Welt durch eine Linse: Anna als Flechtenforscherin durch das Mikroskop, während ihre Schwester Leta seit der Kindheit obsessiv Anna fotografiert. Als Anna nach Treviso zur Eröffnung von Letas Fotoinstallation »Observing the Self« fährt, fühlt sie sich von ihr verraten, missbraucht und ausgelöscht. Denn Leta hat das einzige Zeichen, das sie beide unterscheidet, wegretuschiert.

Moderation: Werner Rohner

Eine Anmeldung ist erforderlich

Screenshot

Foto: © Johanna Bossart