Background Image
  • Die Judenbuche

Annette von Droste-Hülshoff
Die Judenbuche

  • Liebling 2
    112 Seiten. Leinen. Leseband

    € [D] 14.00 / € [A] 14.40 / SFr. 20.00 (UVP)

    ISBN 9783038200376

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783038209379
    Ca. € 2.49


  • Die schönsten deutschen Klassiker gebunden in allerfeinstes bedrucktes Leinen und versehen mit einem Lesebändchen


  • Inhalt
    Inhalt

    Im Jahr 1738 steht Friedrich Mergels Start ins Leben im Dorf B. unter keinem guten Stern: sein Vater ist ein gewalttätiger Säufer, wenn auch seine Mutter Margreth zwar herzensgut. Als sein Vater nach einem Saufgelage tot geborgen wird, ist Friedrich nicht nur dem Spott seiner Altersgenossen, sondern auch gemeinsam mit seiner Mutter den Härten der Armut ausgesetzt. Als ein Jude ermordet aufgefunden wird, fällt schnell der Verdacht auf Friedrich.

    »So steht mein Entschluß fester als je, nie auf den Effekt zu arbeiten, keiner beliebten Manier, keinem anderm Führer als der ewig wahren Natur durch die Windungen des Menschenherzens zu folgen, und unsre blasierte Zeit und ihre Zustände gänzlich mit dem Rücken anzusehn. Ich mag und will jetzt nicht berühmt werden, aber nach hundert Jahren möcht ich gelesen werden …«
    Annette von Droste-Hülshoff

  • Biogramm
    Annette von Droste-Hülshoff

    Annette von Droste-Hülshoff, 1797 bei Münster geboren, zeigte früh literarisches Talent. Bezeichnend für Annette von Droste-Hülshoffs Leben und Schaffen ist der Wechsel ihres häuslichen Lebens im Münsteraner Umland mit ihren zahlreichen Reisen. Die Heirat ihrer Schwester 1834 mit dem Freiherrn von Lassberg ermöglichten mehrere Reisen nach Meersburg am Bodensee. Meersburg wurde für Hülshoff zur zweiten Heimat, sie erwarb mit dem Honorar für ihren 1844 erschienenen Gedichtband das »Fürstenhäusle« mit Seeblick. Von ihrer letzten Reise nach Meersburg im Jahr 1846 kehrte sie nicht zurück – sie starb dort
    im Jahr 1848.





  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Die Judenbuche«

    »[Annette von Droste-Hülshoff] entwickelt ein feines Gespür für die gesellschaftlichen Unterschiede in der vorrevolutionären Zeit, als die Klassenschranken schier unüberwindlich waren.«
    Rolf Hürzeler, kulturtipp

    »Ein super Buch«
    Klaus Nüchtern, Falter

    »Der Zürcher Verlag Dörlemann hat eine neue Buchreihe geschaffen, sie heißt ›Liebling‹. Der zweite Band ist der Judenbuche von Annette von Droste-Hülshoff gewidmet. Klassik braucht Leser. ›Liebling‹ ist hierzu auch optisch ein wunderschönes Angebot.«
    Siegmund Kopitzki, Südkurier
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Lesenswert bleibt Die Judenbuche … und bei dieser Ausgabe ist die Lektüre auf jeden Fall auch ein haptisches Erlebnis.«
    Karin S. Wozonig, literaturkritik.de
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Eine kurzweilige, kriminalistisch anmutende Novelle aus dem 19. Jahrhundert liebevoll neu aufgelegt. Sehr empfehlenswert!«
    Sandra Matteotti, Denkzeiten Blog

    »Es sind wunderbare deutsche Novellen, die im Verlag Dörlemann als Teil der Reihe »Liebling« neu aufgelegt wurden. Und zwar gebunden in allerfeinstes bedrucktes Leinen und versehen mit einem Lesebändchen. Da macht das Lesen gleich doppelt so viel Freude!«
    Lady-Blog
    Lesen Sie die ganze Rezension >