Background Image
  • Weinhebers Koffer

Michel Bergmann
Weinhebers Koffer

  • Roman
    Edition Kattegat
    Herausgegeben von Nikolaus Hansen
    144 Seiten. Halbleinen. Leseband

    € [D] 17.00 / € [A] 17.50 / SFr. 23.50 (UVP)

    ISBN 9783038200161

    2. Auflage

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783908778660
    € 11.99



  • Das erste Buch der neuen Reihe im Dörlemann Verlag: Edition Kattegat, herausgegeben von Nikolaus Hansen


  • Inhalt
    Inhalt

    Bei einem Berliner Trödler entdeckt der junge Journalist Elias Ehrenwerth einen alten Lederkoffer mit den Initialen L.W. Neugierig folgt er dem Schicksal des Koffers und entdeckt, dass dieser Leonard Weinheber gehörte.

    Weinheber ist Schriftsteller und sieht sich nach Berufsverbot und Schikanen Anfang 1939 gezwungen, sein Vaterland zu verlassen. Er entscheidet sich, nach Palästina zu emigrieren, wo seine Geliebte bereits lebt. Weinheber begibt sich schweren Herzens in Marseille auf ein Schiff, um nach Jaffa auszureisen. Doch lediglich sein Koffer wird in Palästina ankommen …

  • Biogramm
    Michel Bergmann

    1945 in Basel als Sohn jüdischer Eltern geboren, verbrachte seine Kindheit in Paris, seine Jugend in Frankfurt am Main. Michel Bergmann absolvierte eine Ausbildung bei der Frankfurter Rundschau, später arbeitete er als freier Journalist, Autor, Regisseur und Produzent sowie als Drehbuchautor für Film und Fernsehen. Zahlreiche Veröffentlichungen (Filme, Beiträge in diversen Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien, Romane) und Filmpreise. Michel Bergmann lebt in Berlin.





  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Weinhebers Koffer«

    »Autor Michael Bergmann [...] verfasste einen kostbaren Roman – voller Traurigkeit, Humor und Menschlichkeit. Ein Kleinod, das an die Schicksale von Flüchtlingen erinnert.«
    Monika Kaczek, David. Jüdische Kulturzeitschrift.

    »Ich habe dieses kleine, schön ausgestattete Buch in einer Berliner Buchhandlung entdeckt und mich dann in einem Café in die Herbstsonne gesetzt. Von der ersten Zeile an war ich gefangen und habe die 150 Seiten in einem Rutsch verschlungen. Mir gefällt an diesem Buch, dass es eigentlich ziemlich konventionell beginnt und dann eine ganz eigene, eigenwillige Dynamik entwickelt. Am Anfang steht der Fund eines Koffers und der Leser wird Teil der Suche nach dessen Besitzer. Es folgt ein Blick auf die Geschehnisse im Jahr 1939 in Deutschland, eine Reise nach Palästina, ein unveröffentlichter Roman und ein Blick auf das heutige Israel. Und immer die spannende Frage: Was ist dem Besitzer des Koffers widerfahren?«
    Oliver Pux, buchreport.express

    »Weshalb Israel so ist, wie es ist – viele Zeitgenossen wissen das nicht, andere wollen es nicht wissen, und wieder andere haben es vergessen. Michel Bergmanns zarter und trauriger Roman führt es eindringlich vor Augen.«
    Klaus Hübner, Literarischer Monat

    »Michel Bergmann erzählt so schnörkellos wie eindringlich von Heimatverlust und Heimatsuche - einem Thema, das heute ebenso aktuell ist wie in den 1920er und 1930er Jahren.«
    Rita Mielke, Neue Grevenbroicher Zeitung

    »Wie es Michel Bergmann gelingt, die Suche nach der Geschichte des Koffers und seines Besitzers zu erzählen und unsere Neugierde zu wecken, ist ebenso unterhaltsam wie spannend.«
    Bittner-Buch

    »Unvergessen ist das Gefühl, welches ich hatte, als ich das erste Mal diesen schmalen und mit blauem Leinen wunderschön gestalteten Band in der Hand hielt. Etwas unwiderstehlich Geheimnisvolles strahlte von ihm aus.«
    wereadindie
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »ein feines kleines Buch, das keine schnellen Antworten bietet, aber viel Stoff zum Nachdenken und Diskutieren birgt.«
    Ralph Wagner, kommbuch

    «eine Reise quer durch Israel.«
    Lonely Planet Traveller

    »Ein berührender Kurzroman mit einem Blick auf den gegenwärtigen Nahost-Konflikt…«
    Regine Mitternacht, ekz.bibliotheksservice

    »Ein wunderbarer kleiner Roman: Weinhebers Koffer von Michel Bergmann bei Dörlemann.«
    Ulrich Faure, Buchmarkt

    »Ein eindringliches Büchlein im Hosentaschenformat…«
    fraeuleinjulia.de
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Doch nicht nur der Journalist will nun alles über Weinhebers Flucht erfahren, auch ich war in kürzester Zeit Michel Bergmanns kurzweiliger, spannender, lebendiger Erzählweise verfallen.«
    lovelybooks
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »In Weinhebers Koffer werden unterschiedliche Sichtweisen, Überzeugungen und Vorstellungen im Zusammenhang mit einem der kontroversesten und sensibelsten Themen angesprochen und einander gegenübergestellt.«
    Sabrina Brugner, sandammeer.at
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Weinhebers Koffer ist das erste Buch der Edition Kattegat, die Nikolaus Hansen im Dörlemann Verlag herausgibt, eine Reihe, deren Bücher mit dem Meer zu tun hat. Der Einband ist – wie stets – optisch und haptisch wieder ein Genuss, zumal einen bei der Lektüre wieder ein zum Einband farblich passendes Leseband begleitet.«
    monalisablog.de
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Weinhebers Koffer ist eine Entdeckung und ein Genuss in jeder Hinsicht.«
    Martin Gaiser, literaturkritik.de
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Weinhebers Koffer ist intelligent und verschachtelt konzipiert.«
    Weinheimer Nachrichten

    »Von [einer] Spurensuche erzählt der Journalist, Drehbuchautor und Schriftsteller Michel Bergmann, auf der Flucht seiner jüdischen Eltern 1945 in Basel geboren und heute in Berlin lebend.«
    Klaus Nilius, Ossietzky

    »Bergmann verwebt in seiner novellenartigen Erzählung mit schnörkellosem Witz wie feinsinniger Tiefgründigkeit mehrere Ebenen«
    Rosemarie Grosch, Rhein-Neckar-Zeitung

    »Weinhebers Koffer ist ein tolles Buch, das geschickt konstruiert ist.«
    Ulrich Noller, Funkhaus Europa
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Die Konzentration aufs Geschehen statt umfänglicher Umgebungsbeschreibungen [...] machen [den Roman] zur flüssigen Lektüre, die mit den lakonischen bis bissigen Kommentaren des Ich-Erzählers obendrein eine angenehme Spur Subjektivität enthält.«
    Tobias Prüwer, Jüdische Allgemeine
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Michel Bergmann gelingt im Auschwitz-Gedenkjahr eine poetische Aktualisierung eines wichtigen und bewegenden Themas.«
    Sascha Stienen, General Anzeiger

    »Die Geschichte dieses Koffers ist wirklich spannend.«
    Michael Sahr, Das Blaue Sofa
    Hören Sie die ganze Rezension >

    »Weinhebers Koffer ist ein ganz besonderer Roman. Er beschäftigt sich so raffiniert und prägnant mit der traurigen Vergangenheit, die beim Leser durch diesen eigentlich so banalen Koffer eine so unersättliche Neugierde auslöst, dass wir an dem Text wirklich vom ersten Moment an wahrlich festkleben und unbedingt alles über Leonard Weinheber wissen wollen.«
    Durchleser
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Bergmann hat die Gabe, Witz und Tiefgründigkeit zur spannenden Unterhaltung zusammenzuspinnen.«
    Irene Widmer, Neue Luzerner Zeitung

    »Ein kleiner, tief berührender Roman. Unbedingt lesen!«
    Regula Tanner, Brigitte Schweiz

    »eine Entdeckung und ein Genuss in jeder Hinsicht.«
    Martin Gaiser, literaturkritik.de
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Der Roman ergründet mit sensibler Sprache Länder, Zeiten und vor allem deren Menschen.«
    Peter Cott, Ostthüringer Zeitung

    »Michel Bergmann schenkt uns mit diesem Büchlein eine faszinierende Geschichte. Fein durchdacht und sorgsam aufgeschrieben nimmt sie den Leser unweigerlich mit auf die fieberhafte Suche nach dem Verbleib des Kofferbesitzers.«
    Martina Häusler, Buchprofile
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Die Reise geht von Berlin nach Tel Aviv, man überquert das Mittelmeer. Der Ich-Erzähler versetzt sich zurück in Weinhebers Emigration [und] sein Verschwinden.«
    Sigrid Brinkmann, Deutschlandradio Kultur

    »Bergmann hat die Gabe, Witz und Tiefgründigkeit zur spannenden Unterhaltung zusammenzuspinnen. Er verdichtet eine Vielzahl von Motiven auf nur 142 Seiten - und dennoch wirkt das Gelesene luftig.«
    Tiroler Tageszeitung Online
    Lesen Sie die ganze Rezension >

    »Es ist Michel Bergmanns altes Thema, das hier noch einmal mit Wehmut und Trauer erzählt wird: Was es bedeutet, aus seiner Heimat vertrieben zu werden. Geschrieben ist das sozusagen stilistisch gestreift, zum einen mit einer ganz heutigen Schnoddrigkeit, in den schönen Passagen des Buches, aber auch mit großer Anmut und Würde.«
    Annemarie Stoltenberg, NDR