Background Image
  • Mani

Patrick Leigh Fermor
Mani

  • Reisen auf der südlichen Peloponnes
    Aus dem Englischen neu übersetzt von Manfred Allié
    und Gabriele Kempf-Allié
    Originaltitel: Mani – Travels in the Southern Peloponnese
    480 Seiten. Gebunden mit Leseband

    € [D] 22.00 / € [A] 22.60 / SFr. 26.50 (UVP)

    ISBN 9783908777731

    ERFOLGSAUSGABE

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783908778059
    € 11.99

  • Die Süddeutsche Zeitung über Mani:
    »Die schönste, berührendste Szene des ganzen Buches, ja der gesamten Reiseliteratur seit der Odyssee findet sich auf Seite 58 der neuen nun, wie alle Bücher Fermors, im nicht genug zu lobenden Dörlemann Verlag erschienenen Ausgabe.«


  • Inhalt
    Inhalt

    Sommer 1952. Als Patrick Leigh Fermor 37-jährig über das Taygetos-Gebirge in das bitterschöne Land der Manioten bis an den südlichsten Zipfel der Peloponnes wandert, ist er in seiner Heimat bereits ein Kultautor.

    »Es gibt kaum einen Fels oder Bach, zu dem es keine Schlacht und keinen Mythos gibt, kein Wunder, keinen Aberglauben, keine Geschichte... Meine Streifzüge durch Griechenland gelten den entlegensten Landstrichen, denn dort findet man, wonach ich suche.«

    Gerade in der rauen, vom übrigen Griechenland durch den Taygetos abgeschnittenen Mani wittert Fermor Lebensformen und Bräuche, die direkt aus dem untergegangenen Byzanz oder dem mythischen Altertum zu kommen scheinen. So findet sich in der aus dem Stegreif gesungenen Totenklage, wenn die Sängerin sich die Haare rauft, Andromaches Trauer um Hektor wieder.


    »Patrick Leigh Fermor ist ein Reisekünstler. Und ist berühmt geworden für seine Reiseberichte, für die man ein anderes Wort finden müsste, weil Bericht wie trockenes Brot klingt, während er Delikatessen serviert.«
    Gabriele von Arnim, Tages-Anzeiger


    PATRICK LEIGH FERMOR
    bei DÖRLEMANN

    Patrick Leigh Fermor
    Die Violinen von Saint-Jacques
    Roman. Deutsch von Manfred Allié
    2013. 192 Seiten. Gebunden. Leseband
    ca. € [D] 15.90 / € [A] 16.40 / SFr. 22.00 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-97-7
    Jubiläumsausgabe

    Patrick Leigh Fermor
    Die Zeit der Gaben
    Zu Fuß nach Konstantinopel
    Von Hoek van Holland an die mittlere Donau
    Der Reise erster Teil
    Deutsch von Manfred Allié
    2011. 416 Seiten. Gebunden. Leseband
    € [D] 19.90 / € [A] 20.50 / SFr. 29.00 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-71-7
    Erfolgsausgabe

    Patrick Leigh Fermor
    Zwischen Wäldern und Wasser
    Zu Fuß nach Konstantinopel
    Von der mittleren Donau zum Eisernen Tor
    Der Reise zweiter Teil
    Deutsch von Manfred und Gabriele Allié
    2006. 368 Seiten. Leinen. Leseband
    € [D] 23.90 / € [A] 24.60 / SFr. 39.80 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-18-2

    Patrick Leigh Fermor
    Die Zeit der Gaben / Zwischen Wäldern und Wasser
    Zu Fuß nach Konstantinopel
    Von Hoek van Holland zum Eisernen Tor
    Der Reise erster und zweiter Teil
    Deutsch von Manfred und Gabriele Allié
    2009. 800 Seiten. Leinen. Leseband
    € [D] 29.90 / € [A] 30.80 / SFr. 46.00 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-49-6
    2. Auflage

    Patrick Leigh Fermor
    Die unterbrochene Reise
    Zu Fuß nach Konstantinopel
    Vom Eisernen Tor zum Berg Athos
    Der Reise dritter Teil
    Herausgegeben von Colin Thubron und Artemis Cooper
    Deutsch von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié
    2013. 464 Seiten. Leinen. Leseband
    ca. € [D] 26.00 / € [A] 26.70 / SFr. 35.00 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-95-3

    Patrick Leigh Fermor
    Drei Briefe aus den Anden
    Deutsch von Manfred Allié
    2007. 160 Seiten. Leinen. Leseband
    € [D] 18.90 / € [A] 19.50 / SFr. 33.00 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-29-8

    Patrick Leigh Fermor
    Der Baum des Reisenden
    Eine Fahrt durch die Karibik
    Deutsch von Manfred und Gabriele Allié
    2009. 640 Seiten. Duo-Leinen mit Leseband
    € [D] 33.00 / € [A] 34.00 / SFr. 53.90 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-45-8

    Patrick Leigh Fermor
    Mani
    Reisen auf der südlichen Peloponnes
    Deutsch von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié
    2011. 480 Seiten. Gebunden. Leseband
    € [D] 21.90 / € [A] 22.50 / SFr. 31.90 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-73-1
    Erfolgsausgabe

    Patrick Leigh Fermor
    Rumeli
    Reisen im Norden Griechenlands
    Deutsch von Manfred und Gabriele Allié
    2012. 384 Seiten. Leinen. Leseband
    € [D] 24.90 / € [A] 25.60 / SFr. 36.00 (UVP)
    ISBN 978-3-908777-72-4

  • Biogramm
    Patrick Leigh Fermor

    wurde 1932 der Schule in Canterbury verwiesen, weil er sich »in ein Mädchen beim Gemüsehändler verguckte«. Während der Aufnahmeprüfung in die Armee hatte er die fabelhafte Idee, nach Konstantinopel zu wandern... Drei Jahre lang organisierte er als britischer Agent auf Kreta den Widerstand, konnte 1944 den deutschen General Kreipe gefangen nehmen und wurde ein Held. (Verfilmt wurde diese Begebenheit aus Fermors Leben mit Dirk Bogarde in der Hauptrolle. Titel des Spielfilms: Ill Met by Moonlight.) Fermor reiste in die Karibik, wo der Reisebericht The Traveller‘s Tree und Die Violinen von Saint-Jacques, sein einziger Roman, entstanden. Patrick Leigh Fermor zählt zu den bedeutendsten englischsprachigen Reiseschriftstellern. Er verstarb am 10. Juni 2011 in Worcestershire, England.

    Bereits erschienen:

    Die Violinen von Saint-Jacques. Roman 2004

    Die Zeit der Gaben. Zu Fuß nach Konstantinopel: Von Hoek van Holland an die mittlere Donau. Der Reise erster Teil. 2005

    Zwischen Wäldern und Wasser. Zu Fuß nach Konstantinopel: Von der mittleren Donau zum Eisernen Tor. Der Reise zweiter Teil. 2006

    Drei Briefe aus den Anden. Februar 2007

    Die Zeit der Gaben / Zwischen Wäldern und Wasser. Beide Titel in einem Band. 2009

    Der Baum des Reisenden. Eine Reise durch die Karibik 2009

    Mani. Reisen auf der südlichen Peloponnes April 2010

    Rumeli. Reisen im Norden Griechenlands Februar 2012.

    Die unterbrochene Reise. Zu Fuß nach Konstantinopel. Der Reise dritter Teil. 2013

    Die Entführung des Generals. 2015

     

    Hier finden Sie ein Portrait Patrick Leigh Fermors in der ZEIT vom 24. Mai 2006: Die Zeit – Reisen, PDF-Datei.



    Manfred und Gabriele Allié / Kempf-Allié

    Manfred Allié, geboren 1955 in Marburg, übersetzt seit über 20 Jahren Literatur, u.a. Richard Powers, Yann Martel, Anthony McCarten, Scott Bradfield, Sting und Patrick Leigh Fermor, den er »kongenial übersetzt« hat (Hardy Ruoss, Literaturclub). Für Fermors Die Zeit der Gaben erhielt er 2006 den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis. Ebenfalls in seiner Übersetzung erschienen sind Fermors Drei Briefe aus den Anden und Die Violinen von Saint-Jacques sowie Der Prüfstein von Edith Wharton. Zusammen mit seiner Frau Gabriele Kempf-Allié, 1954 in Mainz geboren, übersetzte er Fermors Zwischen Wäldern und Wassern sowie Der Baum des Reisenden und Mani.



  • Bücher
    Bücher von Patrick Leigh Fermor

    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Der Baum des Reisenden
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Die Entführung des Generals
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Die unterbrochene Reise
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Die Violinen von Saint-Jacques
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Die Zeit der Gaben
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Drei Briefe aus den Anden
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Mani
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Rumeli
    Pic
    Patrick Leigh Fermor
    Zwischen Wäldern und Wasser

  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Mani«

    »Dass die Faszination für den mäandernden Gang des Berichts nie nachlässt, liegt an der literarischen Meisterschaft, dem erzählerischen Charme dieser Reise ins unentdeckte Griechenland, den die Neuübersetzung von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié wunderbar bewahrt. Fermor begegnet der Ödnis dieser Beinhaus- und Totenschädellandschaft und der Verschlossenheit ihrer Bewohner mit ungebrochener Empathie.«
    Matthias Weichelt, Frankfurter Allgemeine Zeitung

    »Die schönste, berührendste Szene des ganzen Buches, ja der gesamten Reiseliteratur seit der Odyssee findet sich auf Seite 58 der neuen nun, wie alle Bücher Fermors, im nicht genug zu lobenden Dörlemann Verlag erschienenen Ausgabe ... Die ›Reisen auf der südlichen Peloponnes‹ sind eine einzigartige Mischung aus Abenteuerroman und kulturhistorischer Untersuchung, aus lyrischer Erzählung und linguistischer Erörterung, aus persönlicher Anekdote, politischer Geschichte und Naturbetrachtung. Niemals wirkt sein Bericht dabei heterogen; es ist vielmehr so, als würde Fermor seinen Gegenstand in einer einzigen, überaus sanften Bewegung seiner Prosa zusammenfassen und dem Leser freundlich-bescheiden darbieten. Wie am Schwanz gefasst und ins Salzwasser getunkt, mundet er wahrlich phantastisch.«
    Tobias Lehmkuhl, Süddeutsche Zeitung

    »Es ist der Bericht eines Forschungsreisenden, aus einer Zeit, als das Reisen noch ein Abenteuer war. ... Belebt von belauschten Gesprächen der Manioten in ihren Kaffeehäusern, ist dieses Buch auch eine Reise in die Vergangenheit.«
    Hans W. Korfmann, Die Zeit

    »Das ist ein herzerwärmendes Buch voller schöner Bilder und großartiger Ereignisse – es ist ungeheuer elegant geschrieben.«
    Tobias Lehmkuhl, WDR 3

    »Jetzt ist im Schweizer Dörlemann Verlag eine fulminante Neuausgabe in der hinreißenden Übersetzung von Manfred und Gabriele Allié erschienen. Zum rechten Zeitpunkt, denn Fermors Reisebeschreibung, so scheint es, ist gerade jetzt hochaktuell. ... Und natürlich schildert er die vermeintlich so öde Landschaft und ihre Bewohner mit einer poetischen Kraft, dass man sich wünscht, man dürfte danebensitzen bei den frugalen Vespern mit hartem Bauernbrot, einer Handvoll Oliven, Ziegenkäse und zwei in einer Viehtränke gekühlten Flaschen Retsina. ... Und wenn man die letzte Seite dieses Buches umgedreht hat, nachdem einem wieder einmal klar geworden ist, wo sich die Wiege Europas befindet, gönnt man den Griechen jeden Cent, den sie vom kalten Norden brauchen.«
    Georg Schmidt, Deutschlandradio Kultur

    »Eines der schönsten Bücher des besten Reiseschriftstellers unserer Zeit. Außerdem eine Griechenland-Rettung. Geld ist halt doch nicht alles.«
    Wieland Freund, DIE WELT

    »Dass Fermor hierzulande nicht in Vergessenheit gerät, ist dem Dörlemann Verlag nicht hoch genug anzurechnen. … Es ist ein Erlebnis, Patrick Leigh Fermor auf dem Pfad durch seine griechische Wahlheimat zu folgen.«
    Christine Declair, Financial Times Deutschland

    »Über Griechenland schrieb [Patrick Leigh Fermor] schon in den fünfziger und sechziger Jahren zwei seiner schönsten Bücher, Mani und Rumeli, vom Dörlemann Verlag gerade in einer neuen Übersetzung von Manfried Allié und Gabriele Kempf Allié herausgegeben … Griechenland war für Fermor, um den Titel eines seiner Hauptwerke aufzugreifen, so etwas wie ein »Land der Gaben«, eine Betrachtungsweise, die der verbreiteten heutigen Meinung, nach der Griechenland mehr nimmt als gibt, rührend entgegensteht.«
    Andreas Schäfer, Tagesspiegel
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Griechenland, so ursprünglich, wie es einmal war. Mani, karg und sonnenverbrannt. Da wird der Griechenlandfan geradezu wehmütig.«
    Katty Salié, WDR west.art. Bücher

    »Mit dem Blick des Autors Patrick Leigh Fermor lassen sich die Überbleibsel einer vergangenen Welt erkennen, die es so bereits nicht mehr gibt. Und in einer Beschreibung, wie die letzten Strahlen der Abendsonne über dem trägen Lauf des Eurotas mit den goldenen Schatten spielen, offenbart sich eine Lyrik, die dem Fernweh den Wunsch entlockt: Da möchte ich hin! Man ist dem mystischen Sog dieser Worte und Bilder erlegen.«
    Geneviève Lüscher, NZZ am Sonntag

    »Von Griechenland, wo Fermor sesshaft wurde, handelt sein märchenhaftes Reisebuch Mani. Wieder ist er zu Fuß unterwegs zu entlegensten Landstrichen und arkadischen Mythen, durch die lakonischen Ebenen von Sparta, wo die Manioten wohnen, er erzählt von den Feuerläufern von Mavlorevki, Kutsowalachen von Samarina, den Wunderheilern von Eurytania und phallusschwingenden Bouraniden.«
    Sabine Vogel, Berliner Zeitung

    »Fermors Mani-Buch hat alles, was ein gutes literarisches Reisebuch benötigt: detaillierte Kenntnisse des Autors über das Land, das er beschreibt, Beobachtungsgabe und poetisches Vermögen, daraus den Stoff für sein Werk zu verdichten.«
    Jan Hübel, Griechenland Zeitung

    »Kultbuch des legendären britischen Reiseschriftstellers … über eine besondere Halbinsel Griechenlands, auf der er im Alltag Antike und Byzanz wiederfindet. «
    Angelika Overath, NZZ am Sonntag

    »Es ist eine besondere Stille, die er sucht, eine Stille in der, sehr leise, aber noch wahrnehmbar, das ferne Echo der Antike und des byzantinischen Mittelalters zu hören ist, die letzten Nachklänge einer vergessenen oströmischen Tradition … Die Vergegenwärtigung des Alten ist dabei nie bloße Behauptung, sondern auf geheimnisvolle Weise intensiv spürbar. Patrick Leigh Fermors Wahrnehmungen sind ganz augenblicksbezogen, von klarer Einfachheit, doch der Assoziationsraum, der seinen Blick umgibt, bezieht sich auf die Vergangenheit, deren Lebendigkeit manchmal nur durch ein, zwei bewusst gesetzte Wörter fast unmerklich in die Momentaufnahme hineinfließt.«
    Andreas Schäfer, rbb Kulturradio

    »Der geniale Autor schildert seine Wanderungen durch die südliche Peloponnes so authentisch, dass Sie sich die Reise sparen könnten. Aber wahrscheinlich werden Sie nach der Lektüre doch dorthin wollen.«
    Laviva, Lifestyle-Frauenmagazin

    »Als Hitler kam, ist er gegangen. Wie ein mittelalterlicher Pilger ist er 1933 von London nach Konstantinopel gewandert, hat in Scheunen und Schlössern übernachtet. Da war er gerade mal achtzehn Jahre alt. Über diese Reise hat er Jahrzehnte später zwei Bücher voller Esprit, Wissen und Lebenslust geschrieben – Die Zeit der Gaben (1977) und Zwischen Wäldern und Wasser (1986) haben Patrick Leigh Fermor zur Schriftsteller-Legende gemacht.«
    Sven Boedecker, SonntagsZeitung

    »Eine anregende Lektüre für Romantiker und Wissbegierige.«
    Stefan Berkholz, der Tagesspiegel

    »Ein Auftrag zum Lesen, weil Fermor zu den Herausragenden gehört, wenn es darum geht, persönliches Abenteuer, historische Grundlagen und akribische Beobachtung zu einer literarisch hochwertigen Mischung zu machen. ... Er gehört zu jenen Autoren, von denen man wünschte, sie würden mehr schreiben. Andererseits, weil er relativ wenig geschrieben hat, lässt sich leicht ein Befehl erteilen: Alles lesen!«
    Bernhard Flieher, Salzburger Nachrichten

    »Fermor ist ganz der griechischen Welt verfallen und findet, die griechische Sprache inzwischen meisterlich beherrschend, Zugang zu den Menschen. In seinen Büchern verbindet er gekonnt persönliche Eindrücke und Ausflüge mit den geschichtlichen Zeugnissen, die diese bedeutsame Landschaft in Überfülle bereit hält.«
    Wilfried Weber, Hamburger Abendblatt

    »Fermor und seine Leser [drohen] verloren zu gehen: Der Reisende in einem Land, in dem »die Grenze zwischen dem Physischen und Metaphysischen verschwimmt«. Der Leser in einem Buch, dessen mitreißender Erzählfluss die Grenze zwischen Literatur und eigenem Erleben aufzulösen scheint.«
    Ulrich Baron, Spiegel Online

    »Fermors Schilderungen ermöglichen dem Leser einen Blick in die Seele Griechenlands.«
    Monika Widler, Brigitte Schweiz

    »Der Reisebericht stammt aus dem Jahr 1958. Auch die Mani hat sich wie andere unzugängliche Gebiete gewandelt. Dennoch spürt man die Ungleichheit des Gleichzeitigen umso mehr, wenn man die Episoden liest, die der Reisende darin schildert. Immer auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen, fast Abstrusenm das er aber immer in größere Zusammenhänge bringen oder in historische Prozesser einordnen kann, wie tief sie auch in den teils verschütteten Schichten liegen mögen.«
    Adrian Kasnitz, www.satt.org
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Patrick Leigh Fermor hat über Mani eines seiner besten Bücher geschrieben … Leigh Fermor fand in Mani eine aus der Zeit gefallene Kulturlandschaft, in der Poseidon gegenwärtiger war als Chruschtschow und in der Byzanz als heimliche Hauptstadt gelten konnte.«
    Bert Rebhandl, Der Standard

    »Diese Tour entlang der griechischen Halbinsel durch die vermeintlich karge Landschaft hat große poetische Kraft und ist mehr als eine Reisebeschreibung.«
    Deutschlandradio Kultur: Buchempfehlungen im Juli

    »Lebendig und anschaulich beschwört er mit großer sprachlicher Ausdruckskraft eine urtümlich anmutende Welt, ist an Vergangenheit wie Gegenwart gleichermaßen interessiert.«
    Erdmann Steinmetz, ekz Besprechungsdienst

    »Fermors Schilderungen ermöglichen dem Leser einen Blick in die Seele Griechenlands.«
    Monika Widler, Brigitte Schweiz

    »Fermors Buch Mani, ein sehnsuchtsvoller, gelehrter Reisebericht über eine Spurensuche nach dem byzantinischen Erbe der Mani, das nun in einer exzellenten Neuübersetzung im Dörlemann Verlag erschienen ist, lockte viele auf die raue Halbinsel der Peloponnes. ... Ihnen wurde Fermor zum Säulenheiligen, zum letzten lebenden Fürsten der klassischen Reiseliteratur.«
    Julia Kospach, Format

    »Der kultige britische Reiseschriftsteller 1952 in der Mani auf dem Peloponnes, lange vor Massentourismus und Euro-Krise. Lehrstück über die Aneignung einer anderen Kultur.«
    Jürgen Holwein, Sonntag Aktuell

    »Auf Mani lässt sich Fermor schließlich nieder, nachdem er im Jahr 1952 erstmals diesen Zipfel der Halbinsel Peloponnes bereist hat. Wie er die Menschen der Mani im gleichnamigen Buch beschreibt und ihre Landschaft beschwört – das zeigt Fermors Meisterschaft.«
    Fritz-Peter Linden, Trierischer Volksfreund
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Der geniale Autor schildert seine Wanderungen durch die südliche Peloponnes so authentisch, dass Sie sich die Reise sparen könnten. Aber wahrscheinlich werden Sie nach der Lektüre doch dorthin wollen.«
    Laviva, Lifestyle-Frauenmagazin

    »Man [kann] sich wieder an schönen Texten der Altvorderen in schönen Ausgaben freuen: Allen voran (wieder) bei Dörlemann Autor Patrick Leigh Fermor, diesmal mit den präzisen Reisebeschreibungen Mani
    Matthias Koeffler, BuchMarkt – Lesetipps der Redaktion

    »Für wahre Leser ... Sein literarischer Reisebericht aus den Fünfzigern führt in eine archaische Welt – und in die Grotte, die den Zugang zum Hades versperrt.«
    Andreas Schäfer, Tagesspiegel – Empfehlungen für den Urlaub

    »Die in edles Leinen gebundene Reiseprosa ist für alle Entdecker spannend, die Interesse am Wandel der Zeit haben. Ob die beschriebenen Menschen noch leben, ob die Dörfer noch entlegen und die Schluchten noch unwegsam sind?«
    Susanne Rehm-Hamann, Sonntag aktuell

    »Der heute 95-Jährige ist einer der angesehensten englischsprachigen Reiseschriftsteller – und eine Legende. ... Hier konterkariert er Wunschbild und Wirklichkeit auf kunstvoll ironische Weise. Ein blendender Stilist.«
    Elisabeth Grün, Buchjournal

    »Es ist diese Mischung aus faktensattem Bericht und sprachtrunkener Poesie, mit der Fermors Buch so großes Vergnügen bereitet. ... Er nimmt die Menschen, die er besucht, sehr ernst. ...Und wie wundervoll beschreibt er kleinste Momente.«
    Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger

    »Fermor (...) legte mit seinem Buch den Grundstein zur Reiseliteratur, die die Engländer besonders gut verstehen. Es gilt Bildung mit Witz und Abenteuerlust zu vermengen. Dazu lässt er vergangene Zeiten so lebendig erscheinen, dass man alsbald mittendrin weilt. Für Griechenlandreisende auf alle Fälle die ideale Lektüre, für alle Literaturfreunde eine ungemeine Wohltat, die klare Sprache zu lesen. Weitere Atouts: die kongeniale Übersetzung von Manfred & Gabriele Kempf-Allié und der wunderschöne Leinenband, der die Kostbarkeit des Inhalts exakt vermittelt.«
    Film, Sound & Media

    »Wer sich Griechenland einmal ungewöhnlich erschließen möchte, wer erfahren will, was mehrtausendjährige Veränderungen hervorrufen, wie tief Lieder, Mythen und Unbewusstes, doch auch Vorurteile und Falschübertragungen verwurzelt bleiben – dem sei mit Mani von Patrick Leigh Fermor etwas sehr Interessantes an die Hand gegeben.«
    Thorsten Wiedau, Amazon.de

    »Seine Eindrücke schildert er ausführlich und mit wachem Blick für Details. ... Für Reisebericht-Fans mit Interesse an der Karibik durchaus zu empfehlen.«
    Tina Schröder, Buchprofile