Background Image
  • Liebesgeschichte

Louise de Vilmorin
Liebesgeschichte

  • Roman
    Aus dem Französischen von Patricia Klobusiczky
    128 Seiten
    Duo-Leinen mit Leseband
    Originaltitel: Histoire d’aimer

    € [D] 18.00 / € [A] 18.50 / SFr. 21.50 (UVP)

    ISBN 9783908777373

    2. Auflage

    Als eBook erhältlich!
    ISBN eBook 9783908778240
    € 9.99

    Rezensionen zum Buch bei
    lovelybooks.de


  • Und ewig lockt die Liebe!


  • Inhalt
    Inhalt

    »Während Catherine Valle-Didier als verheiratete Frau zur Verschwiegenheit neigte, führte ihre gute Freundin Marise Lejeand, die keinen Ehemann mehr hatte, ein recht offenes Leben. Zwischen beiden bestand nicht die geringste Ähnlichkeit, vielleicht waren sie sich gerade deswegen so nah. ... Jede staunte unablässig über die andere, während
    sie sich zugleich als Komplizinnen fühlten, in welcher Angelegenheit blieb allerdings unklar.«


    Als Catherine und Marise den anziehenden Peter von L. kennenlernen, werden unversehens aus Freundinnen Rivalinnen. Beide sind überzeugt, den unglücklich Liebenden über seinen Kummer hinwegtrösten zu können. Schließlich gilt Peters Treue einer Frau, die auf immer unerreichbar bleiben wird. Doch dann findet auch Catherines junge Tochter Gefallen an dem viel begehrten Mann.

  • Biogramm
    Louise de Vilmorin

    am 4. April 1902 in Verrières-le-Buisson bei Paris geboren, begegnete während ihres Literaturstudiums sie Antoine de Saint-Exupéry und verlobte sich mit ihm. Louise de Vilmorin entstammte dem französischen Adel, was ihr erlaubte, im Stammschloss der Vilmorin, dem Château de Verrières-le-Buisson, führende Künstler ihrer Zeit zu versammeln. Ihr langjähriger Lebensgefährte André Malraux regte sie zum Schreiben an, und in der Folge entstanden nicht nur die Histoire d’aimer, sondern auch die Romane Julietta, La lettre dans un taxi und Les belles amours sowie mehrere Gedichtbände. Bekannt wurde sie vor allem mit ihrem Roman Madame de …, 1953 von Max Ophüls verfilmt. Louise de Vilmorin starb am 26. Dezember 1969 an ihrem Geburtsort. Lesen Sie hier mehr über Louise de Vilmorin >



    Patricia Klobusiczky

    geboren am 3. April 1968 in Berlin, studierte Literaturübersetzen an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, arbeitete lange Jahre als Lektorin für Rowohlt und ist seit 2006 freie Übersetzerin, Moderatorin und Lektorin. Im Dörlemann Verlag sind bisher in ihrer Übersetzung Liebesgeschichte, Julietta und Madame de von Louise de Vilmorin erschienen.



  • Bücher
    Bücher von Louise de Vilmorin

    NEUPic
    Louise de Vilmorin
    Der Brief im Taxi
    Pic
    Louise de Vilmorin
    Julietta
    Pic
    Louise de Vilmorin
    Liebesgeschichte
    Pic
    Louise de Vilmorin
    Madame de

  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Liebesgeschichte«

    »Liebesgeschichte ist eine subtile Giftmischung zum Thema des hinter der Liebe wirkenden Egoismus. Louise de Vilmorin verfügte über genügend Feingefühl, Witz und Grausamkeit, um eine Liebesgeschichte zum süffigen Cocktail aus Märchen, Gefühlsanalyse und Gesellschaftssatire zu brauen. Alles in diesem erfrischend provokanten Buch ist Verstellung und Hintergedanke. Die spitzen Worte der Frauen wetteifern mit deren spitzen Ellbogen gegeneinander. Patricia Klobusiczkys Neuübersetzung verleiht dem Text beinah sanften Ton, diskrete Frechheit und subversive Härte.«
    Joseph Hanimann, Frankfurter Allgemeine Zeitung

    »Eine solch elegante Hinterhältigkeit habe ich lange nicht gelesen. Vilmorins Liebesgeschichte ist großartig.«
    Gabriele von Arnim, Literaturclub

    »Die Autorin kommt unglaublich schnell zur Sache. Ich habe mich großartig unterhalten.«
    Corina Caduff, Literaturclub

    »Eine federleichte Sommerlektüre.«
    Silja Ukena, Brigitte

    »Ein wunderbar beschwingter Roman über (vermeintlich) große Gefühle und ihre Irrwege. Die perfekte Ferienlektüre!«
    Julia Meyer-Hermann, Freundin

    »Was für ein federleichtes, sublim ironisches Büchlein über tief empfundenen Herzschmerz, was für eine liebevoll spöttelnde Liebesgeschichte
    Regula Freuler, NZZ am Sonntag

    »Nicht nur die Leidenschaft, auch die Buchwelt sorgt oft für Überraschungen, hier fällt beides glücklich zusammen. Das verdanken wir Louise de Vilmorin, der Lebensgefährtin von André Malraux, Exverlobten von Antoine de Saint-Exupéry, also einer in den Dingen des Lebens erfahrenen Frau, die 1955 diese bös amüsante, irgendwie verschollene Novelle schrieb. Es geht darum, wie sich die Züge reifender Damen beim Anblick eines jungen Mannes glätten. Und welche Falten das in die Seele hineingräbt, von den Beziehungen zwischen Freundinnen ganz abgesehen.«
    Susanne Mayer, Die Zeit

    »Ihr Feingefühl macht sich vor allem bei der Zeichnung weiblicher Psyche bemerkbar, wofür ihr kleiner Roman Liebesgeschichte Zeugnis ablegt. ... Man ist in diesem Verwirrspiel der Liebe, den sich aufdrängenden Eifersüchteleien und Enttäuschungen, an gewisse Liebeskomödien Eric Rohmers erinnert – wenn lauterste Absichten und heftigste Gefühle zielgerichtet ins Leere laufen.«
    Thomas Laux, NZZ

    »Louise de Vilmorin war die Grande Dame der internationalen High Society und der Kulturelite der 1920er bis 1950er Jahre. Ihr Roman Liebesgeschichte handelt von einer klassischen ›Ménage à trois‹ und ist eine wundervolle Wiederentdeckung, die an nach wie vor eleganten Sommer-Locations wie der Normandie und der Côte d'Azur spielt.«
    Madame

    »Liebenswürdig geht die Autorin nicht um mit den beiden Damen, in deren Köpfen gerade genug Platz ist für Liebesfantasien und Hinterhältigkeiten. Wenn Peter von L. über Poesie redet, begreifen sie nichts und denken doch ›in aller Aufrichtigkeit‹, sie interessierten sich dafür. So spitzfedrig leicht parodiert de Vilmorin die hohlen Gesellschaftsdamen. Mit unverhohlenem Vergnügen an ihren eigenen spielerisch perfiden Sätzen, mit denen sie sich und ihre Leser bestens unterhält.«
    Gabriele von Arnim, Tages-Anzeiger

    »Mit glasklarem Blick und großer schriftstellerischer Eleganz entwickelt Louise de Vilmorin (1902 bis 1969) in diesem kleinen Roman das rücksichtslose Gefecht dreier verliebter Frauen. Grandios.«
    Claudia Voigt, Kulturspiegel

    »Dies ist keine Dreiecks-, vielmehr eine Vier- oder gar Fünfecksgeschichte, Liebesgeschichte lautet der schlichte Titel des kuriosen Bändchens von Louise de Vilmorin, den der Zürcher Dörlemann Verlag ausgegraben und durch eine flottelegante Neuübersetzung entstaubt hat. Wunderhübsch in blaugrün schimmerndes Leinen gebunden, kommt dieser kleine Roman daher, mit einem eleganten und sehr passenden Photo auf dem Cover von drei Grazien am Strand, die einem den nackten Rücken unter großen Strohhüten zuwenden. – Liebesgeschichte ist eine kurzweilige Lektüre.«
    Tobias Eisermann, WDR3

    »Mit einer literarischen Wiederentdeckung wartet der kleine und noch junge Schweizer Verlag Dörlemann auf, der sich mit Übersetzungen (fast) vergessener Klassiker in bildschönen Ausgaben einen Namen gemacht hat. Es ist ein Verwirrspiel um die Liebe, das unter dem Titel Liebesgeschichte von der französischen Schriftstellerin Louise de Vilmorin verfasst worden ist.«
    dpa

    »Hinter der vergnüglichen Lektüre und der spitzen Ironie des Gesagten steckt möglicherweise eine Wahrheit, die sämtliche Emanzipationsschübe überdauert hat.«
    Andreas Trojan, BR2 Diwan

    »Insgesamt ist Louise de Vilmorin eine Meisterin der Oberfläche, einer Oberfläche, die sie sprachlich zum Funkeln bringt und unter der wir Leser unser eigenes Drama entwickeln können, wohingegen dem Text selbst die Leichtigkeit einer Sommerliebe zu eigen ist.«
    Carolin Fischer, Deutschlandradio Kultur

    »Die Liebesgeschichte ist ein Roman, der nach Eukalyptus und wilden Blüten duftet, in dem die Protagonisten Limonade mit Gin trinken, sich galante Blicke zuwerfen und ver-
    führerische Posen üben. Ein Roman, in dem Sätze hervorleuchten wie ›Die Magie des Augenblicks war stärker als alles, was sich bisher ereignet hatte.‹«
    Hamburger Abendblatt

    »Ach, diese Liebe – so märchenhaft, so gemein!«
    Isabel Lauer, Nürnberger Zeitung

    »Von den Launen der Leidenschaft: Louise de Vilmorins Liebesgeschichte begibt sich in die Welt der Schönen und Reichen.«
    Jochen Jung, Der Tagesspiegel

    »Eine unbeschwerte Urlaubslektüre ..., die den Charme und Lebensstil einer vergangenen bourgeoisen Lebenswelt leicht ironisierend, lakonisch und feinfühlig charakterisiert.«
    Jutta Kleedorfer, bn. Bibliotheksnachrichten

    »Hatschi! – Catherine und Marise treffen in der Normandie auf den charmanten Peter von L., um dessen Gunst sich die beiden Freundinnen immer erbitterter streiten... Hört sich nach Rosamunde Pilcher an? Augenblick: ›Madame Valle-Didier sah ihn an. Er [...] atmete schwer, seine Züge verkrampften sich, die Nasenflügel bebten und zitterten, er öffnete die Lippen, und Catherine, die [...] erkannte, dass ein Kuss unmittelbar bevorstand, wurde von Schwindel erfasst, sie lehnte sich an ihn und schloss bereits die Augen, als – ›Hatschi!‹ – Peter von L. nieste.‹
    Louise de Vilmorins Liebesgeschichte von 1955 ist ein niederträchtiger, herrlich frivoler, mit einem Wort: sehr französischer Roman, den man an einem Sommerabend bei einem Glas leichten Weißwein genießen sollte.«
    Olaf Schmidt, Kreuzer – Das Leipzig Magazin

    »Eine feine Ironie, ein genauer distanzierter Blick auf die Geschehnisse durchziehen das ganze Buch. Mit Vergnügen an dem sinnlosen Wettkampf ihrer beiden Heldinnen treibt Vilmorin die Situationen auf die Spitze – trifft aber einen realen Kern.
    Liebesgeschichte ist ein Roman, der einerseits ganz von seiner Zeit und einem bestimmten Milieu geprägt ist. Dennoch bereitet die Lektüre großes Vergnügen, denn der leichte, spitze Witz, die geschliffenen Dialoge – das funktioniert auch heute noch. Am Ende wird alles ganz anders sein als gedacht. Mit dem schön gestalteten Büchlein ist hier eine Autorin zu entdecken, die in Frankreich bis heute große Anziehungskraft besitzt.«
    Carola Ebeling, Rheinischer Merkur

    »In einer heute altmodisch wirkenden und vielleicht gerade deshalb anziehenden Manier beschreibt Louise de Vilmorin, Tochter aus französischem Adelshaus, diese Dreiecksgeschichte.«
    Susanne Gabriel, The Associated Press

    »Ihre schon 1955 entstandene ebenso bezaubernde wie ironisch-böse Liebesgeschichte ist einer jener kleinen und feinen Romane, die die Jahrzehnte unbeschadet überdauern und sich immer noch fesselnd und süffig konsumieren lassen. Der Zürcher Dörlemann Verlag hat dieses spritzige Werk ausgegraben, es exquisit übersetzen lassen und in hübscher romantischer Aufmachung auf den Markt gebracht.«
    Inge Zenker-Baltes, Foyer – Kulturjournal für Bremen und den Nordwesten

    »Sehr fein und gediegen in der Aufmachung ist ein Büchlein erschienen, das von der 1969 verstorbenen Autorin Louise de Vilmorin verfasst wurde. Es handelt sich um eine außerordentliche Liebesgeschichte. In reizvollen Details beschreibt die Autorin, mit welchen Mitteln die Damen sich zur Verführung antreiben. Einmalig ist die vornehme und qualifizierte Art, mit der die Geschichte entwickelt wird.
    De Vilmorin ist eine sehr feine und überzeugende, aber verwickelte Liebesgeschichte gelungen. Die Autorin wieder entdeckt zu haben, ist dem Verlag Dörlemann zu verdanken. In der ausgezeichneten Übersetzung von Patricia Klobusiczky liegt hier ein kleines Meisterwerk vor, das man wärmstens empfehlen kann.«
    Claudine Borries, literature.de

    »In Frankreich gilt Louise de Vilmorin als schillernde Figur der Literaturszene. Nun kommt mit Liebesgeschichte eine ihrer elegantesten Verführungsgeschichten heraus.«
    FAZ Hochschulanzeiger

    »Was für eine reizende Sommerlektüre, leicht wie ein Soufflé, anregend wie ein Glas Champagner, eine Ménage-à-trois in Südfrankreich. Mit Liebesgeschichte hat der Dörlemann-Verlag Louise de Vilmorin und ihre raffinierte Geschichte um Verführung, Manipulation und Täuschung für die deutschsprachigen LeserInnen neu entdeckt.«
    Ingrid Isermann, journalists.ch

    »Man lässt sich einfach mittragen von dem dichten Text, schmunzelt über die kleinen Bosheiten und Sticheleien unter den Damen und lässt sich wie diese durch einen Sommer am Meer tragen. Beschwingt und leicht geht das vonstatten und ist ein echter Lesegenuss.«
    Elvira Lauscher, suite101.de

    »Eine raffiniert Geschichte um Täuschung und Verführung. Vilmorins Thema ist die Liebe in ihren Spielarten, Müßiggang ist normal, der Alltag bleibt ausgeklammert. Eine Wiederentdeckung in schöner Übersetzung.«
    Rendel Morsbach, ekz-Infomationsdienst

    »Am Ende wird in Liebesgeschichte alles ganz anders als gedacht. Mit dem sehr schön gestalteten Büchlein ist hier eine Autorin zu entdecken, deren Werk an die zwanzig Bücher umfasst und die in Frankreich bis heute große Anziehungskraft besitzt.«
    Carola Ebeling, literaturkritik.de

    »Im deutschen Sprachraum möge die vorliegende Liebesgeschichte von 1955 in der Neuübersetzung von Patricia Klobusiczky eine Renaissance einleiten! Vilmorins Stil ist voll Esprit, Ironie und genauester Kenntnis der Gesellschaft.
    Erika Eyer, Bücherschau

    »Die nun veröffentlichte Novelle erzählt von drei Frauen, die um denselben Mann buhlen, in einer feinen Sprache, mit Witz und Ironie. Ein toller Lesespaß!«
    Felix Jud, 5 plus Magazin

    »Louise de Vilmorin schildert in dieser so leichten wie tiefgründigen Sommergeschichte eine faszinierende Dreiecksbeziehung. Vilmorin war in jungen Jahren mit Saint-Exupéry, später mit André Malraux liiert. Die Liebesgeschichte zeigt eindrucksvoll, dass ihre Werke denen der berühmten Lebensgefährten in nichts nachstehen.«
    Lüders’ beste Bücher

    »Eine klassische kleine und höchst amüsante Erzählung eines gehobenen Zickenkriegs.«
    Wolfgang Bortlik, Club Ticket

    »Ein sommerlicher Cocktail aus Gefühlsanalyse und Gesellschaftssatire.«
    Knods beste Bücher

    »Die kurze, schon 1955 erschienene Erzählung in schönem Einband ist eine großartige Wiederentdeckung einer vergessenen Autorin (1902-1969), die mit Saint-Exupéry liiert war und mit Louis Malle das Drehbuch zum Skandalerfolg Die Liebenden schrieb. Voller feiner Ironie, in altmodischer Sprache und doch zeitlos, ist diese geistreiche Verführungs-
    geschichte ein köstliches Lesevergnügen und besonders als Geschenk geeignet.«
    Ileana Beckmann, Buchprofile/Medienprofile

    »Liebesgeschichte ist ein Liegestuhlbuch für einen kurzweiligen Nachmittag ... .«
    Hilke Lehmann, Land & Forst