Background Image
  • REISEN und bleiben

Andrea Bocconi
REISEN und bleiben

  • Aus dem Italienischen von Susanne van Volxem
    Originaltitel: Viaggiare e non partire
    240 Seiten. Halbleinen

    € [D] 19.80 / € [A] 20.40 / SFr. 24.00 (UVP)

    ISBN 9783908777281

    nur noch direkt beim Verlag erhältlich

  • Packen Sie Ihre Koffer und kommen Sie mit!


  • Inhalt
    Inhalt

    REISEN – Neue Gerüche, neue Geschmäcker, andere Spielregeln. Niemand kennt uns, niemand verbindet unser Gesicht mit einem Namen. Unsere alte Identität hat keine Gültigkeit mehr. Wir werden mit neuen Augen gesehen und betrachtet, und wir sehen und betrachten selbst mit neuen Augen. Wir fühlen uns freier, lebendiger, unsere Sinne erwachen, unsere Vorurteile werden abgebaut. Doch das ständige Weggehen läßt sich auch als Wiederholungszwang entlarven, der mit Freiheit nichts zu tun hat, als eine Flucht vor uns selbst.

    UND BLEIBEN – Der eine geht auf Reisen, doch eingesponnen in seinen eigenen Kokon bewegt er sich nicht von der Stelle. Der andere bewegt sich und legt lange Wege zurück, ohne je sein Zimmer zu verlassen. Ist es am Ende unerheblich, ob man reist oder bleibt?

    Andrea Bocconi nimmt uns mit auf eine kunterbunte Reise durch die unzähligen Facetten und Aspekte des Reisens und Bleibens.

  • Biogramm
    Andrea Bocconi

    wurde 1950 in Lucca geboren und lebt heute als Psychotherapeut in Arezzo. Er hat verschiedene Texte zum Theater verfaßt, den Roman Il monaco di vetro (Der Mönch aus Glas, nominiert für den Montblanc-Preis) und, zusammen mit Patrizia Lacerna, den Essay Il matto e il mondo (Der Verrückte und die Welt). Reisen und bleiben wurde für den Albatros-Preis für Reiseliteratur nominiert.

    Susanne van Volxem

    geboren 1965, ist Lektorin, Übersetzerin und Autorin. Sie lebt mit Mann und Kind in Frankfurt am Main. Zuletzt erschien in ihrer Übersetzung Andrea Bocconis Reisen und Bleiben.

  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »REISEN und bleiben«

    »Ein intelligentes und hoch unterhaltsames Buch, eine faszinierende Reise in die Welt des Reisens.«
    Tiziano Terzani

    »Ein Buch, das Sehnsucht schürt, Sehnsucht nach der Ferne, dem Suchen, dem Weggehen, aber auch nach dem Bei-Sich-Sein. Anfangs ist man versucht, jeden zweiten Satz anzustreichen, aber das Buch ist so schön gedruckt und gebunden, dass man es lässt. Man behandelt es vorsichtig, behandelt es als etwas Besonderes.«
    Main Echo

    »Dem in der toskanischen Stadt Arezzo lebenden Autor gelang eine vielschichtige und differzenzierte Annäherung an das Phänomen Reisen, das aus verschiedensten Perspektiven beleuchtet wird.«
    Michael Stadler, Lungauer Nachrichten

    »Bei Bocconi findet man von allem ein bisschen. Das Buch ist keine gelehrte Phänomenologie, keine Anleitung zur Emigration, keine Theorie des Unterwegsseins. Es enthält zwar viele Zitate bekannter Reiseautoren, von Marco Polo bis Bruce Chatwin, aber der Autor drängt uns nie etwas auf. In solch schlichten, poetischen Vignetten entfaltet sich der Zauber dieses Buches. «
    Thomas Kastura, Bayerischer Rundfunk

    »Ein Buch für all diejenigen, die sich Gedanken darüber machen, warum es einen fortzieht.«
    Christine Schulthess, Siesta, DRS 1

    »Natürlich ist dies mehr ein Buch über das Reisen als über das Bleiben. Denn was hat man dem Bleiben noch hinzuzufügen als jenen Satz von Pascal »Alles Unheil kommt von einer einzigen Ursache, dass die Menschen nicht in Ruhe in ihrer Kammer sitzen können«. Man könnte sich darüber streiten, ob dem wirklich so ist und was denn wohl geschähe, würde nicht der eine oder andere Geist unruhig in der Kammer.«
    Renée Zucker, inforadio rbb

    »Ein außergewöhnliches Lesebuch mit Themenkapiteln, die auf Reiseliteratur aus vielen Sprachen zurückgreifen. Der Psychoanalytiker Andrea Bocconi zielt auf unbewußte Motive fürs Reisen – Flucht, Verwandlung und so weiter, bleibt aber vorerst nah beim »richtigen« Reisen, das er liebt. Im zweiten Teil umkreist er (für erfahrene Denkreisende) die tieferen spirituellen Bedürfnisse der Menschen – weit weg von der Welt der Jets und Hotels.«
    Gisela Treichler, Tages-Anzeiger

    »Ist da draußen wirklich die große Freiheit? Oder flüchten wir nur vor uns selbst? Die unzähligen Facetten des Reisens – kurzweilig erzählt vom schreibenden Psychotherapeuten.«
    Hans Schloemer, buchjournal Schweiz